Donald Trump hört nicht auf Beobachter und Experten

Atomabkommen ohne USA – droht ein neuer Krieg im Nahen Osten?

By Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America (Donald Trump) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Am Abend des 08.05. verkündete Donald Trump überraschend das Ende des Atomabkommens mit dem Iran. Der US-Präsident begründete seine Entscheidung damit, dass der Iran angeblich an einer Atombombe arbeite. Die Internationale Atomenergiebehörde widerspricht dieser Anschuldigung vehement.

Von Alexander Markovics

„Der schlechteste Deal der Geschichte“

Damit wird das Atomabkommen nach nicht einmal drei Jahren zumindest zwischen den USA und dem Iran aufgekündigt. Wie der iranische Präsident Ruhani bekanntgab, wolle der Iran das Abkommen mit Russland, China, Deutschland, Großbritannien und der EU fortsetzen. Daher  dürfte die von Israel befürchtete iranische Atombombe auch weiterhin nicht realisiert werden.  Nun stellt sich gerade für Beobachter in Europa die Frage: Warum treten die USA aus dem Abkommen aus? Bedeutet der Rechtsbruch der USA einen neuen Krieg im Nahen Osten? Und: Welche Auswirkungen wird  der Abbruch des Abkommens durch die USA auf die Verhandlungen mit Nordkorea haben?

Der Iran – ewiger Feind der Amerikaner

Seit 1979 verhängen die USA Wirtschaftssanktionen gegen das Land im Nahen Osten. Die iranische Revolution gegen den vom Westen gestützten korrupten Schah machte das Land zu einem der Hauptfeinde der Vereinigten Staaten. Warum die USA so sehr an einer „demokratischen Wende“ interessiert sind? Der Iran zählt heute zu den größten Erdölproduzenten der Welt.

Auch Israel hat mit den Mullahs ein Hühnchen zu rupfen. Die schiitische Theokratie unterstützt Assad im Krieg gegen islamistische Gruppierungen, aber auch die im Libanon demokratisch verankerte Hisbollah. Israel sieht sich durch einen „schiitischen Halbmond“ im Nahen Osten bedroht. Nicht zuletzt ist der Iran eines der wenigen Länder, welches die Bevölkerung des Jemens gegen die saudische Aggression verteidigt.  Unbeobachtet von der westlichen Öffentlichkeit unterstützen die USA den Krieg mit einer Hungerblockade gegen das arabische Land. Die Palästinenser haben in Teheran ebenfalls einen zuverlässigen Verbündeten.

Ein Krieg gegen den Iran? Nicht ohne Russland und China

Kommt nun ein neuer Militäreinsatz des Westens? Die militärisch jetzt schon überforderten USA können sich keinen Krieg mit der militärisch potenten Theokratie leisten. Darüber hinaus würden Russland und China eine Invasion nicht hinnehmen: Im Kampf für eine multipolare Welt zählt Teheran zu einem der engsten Partner Moskau und Pekings.

Das Atomabkommen mit Nordkorea wird mutwillig aufs Spiel gesetzt

Letztlich könnte Trumps Aktion auch das Abkommen mit Nordkorea gefährden. Denn Kim Jong-Un wird wohl kaum ein Abkommen schließen, von dem er weiß, dass die USA wahrscheinlich brechen werden. In der Internationalen Politik gibt es schließlich nur eine Garantie gegen amerikanische Invasionen: die Atombombe.