Duell Viktor Orbán – George Soros

Viktor Orbán: Europa muss geschützt werden

Auf einer Konferenz christlicher Intellektueller in Budapest erklärte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán [1], dass Europa das Opfer eines Verrats sei und „uns weggenommen werde, wenn wir es nicht beschützen“.

Orbán zufolge laufe Europa Gefahr, von gewissen Kräften „übernommen“ zu werden und es könnten sich in der Zukunft möglicherweise „die Träume einiger Aktivisten erfüllen, denen große finanzielle Mittel zur Verfügung stehen; diese seien von niemandem gewählt worden, doch sie denken darüber nach, wie man die Nationalstaaten zum Verschwinden bringen könne … ja, es gehe dabei um die Soros-Stiftung, präzisierte der Ministerpräsident.

Orbán erklärte, die Reaktion der EU auf die aktuelle Migrationskrise sei keinesfalls „auf reine Inkompetenz“ zurückzuführen, sondern es handle sich dabei um den bewussten Wunsch, eine „linke intellektuelle Konstruktion“ zu implementieren, um die Nationalstaaten in Europa in die Ecke zu drängen.

„Wir stehen vor einem Komplott und wir müssen die Menschen aufrufen, diese Verratsaktion mit demokratischen Mitteln zu bekämpfen“, so Orbán. Es müsse in Europa eine Diskussion entfacht werden, die das Ziel verfolge, Europa in verbesserter Form entstehen zu lassen – als starkes und christlichen Europa.

Häme hatte der ungarische Ministerpräsident für Österreichs Politiker über, als er auf deren Bemühungen, die Grenzen des Landes zu schützen, zu sprechen kam: „Sie bauen keinen Zaun, sondern bloß ein Tor, das lange Flügeln hat.“

Orban beschuldigt Soros, das Feuer zu schüren und durch die Flüchtlingswelle Europa schwächen zu wollen

Schon zuvor hatte Viktor Orbán in einem im öffentlich-rechtlichen Rundfunk Kossuth Radio ausgestrahlten und auch im Ausland viel beachteten Interview [2] dem Investor und Milliardär George Soros vorgeworfen, ein prominentes Mitglied des Kreises jener „Aktivisten“ zu sein, welche versuchen, die europäische Nationen dadurch zu untergraben, indem sie den aus dem Nahen Osten und aus anderen Regionen über den Kontinent hereinbrechenden Flüchtlingsstrom unterstützen. Orbán wörtlich: „Diese Aktivisten, welche die Migranten unterstützen, sind, wenn vielleicht auch nur unbewusst, ein Teil des gegen Europa operierenden internationalen Menschenschmuggel-Netzwerks.“

George_Soros_47th_Munich_Security_Conference_2011_cropDer aus Ungarn stammende George Soros betätigt sich seit Jahren als „Philanthrop“ in Osteuropa, wo er über seine Stiftungen und die in Budapest gegründete Central European University politisches Lobbying betreibt und neuerdings auch Organisationen finanzielle Hilfe zukommen lässt, welche Asylsuchende rechtlich unterstützen. Soros erklärte in Reaktion auf Orbáns Interview in einer Aussendung [2], dass der durch seine Stiftung veröffentlichte Sechs-Punkte-Plan – Info-DIREKT berichtete bereits vor einiger Zeit darüber [3] – die „europäischen Werte bewahren helfe“, während Orbáns Tätigkeiten „diese Werte untergraben“ würde. „Orbáns Plan betrachtet den Schutz der Landesgrenzen als Ziel und die Flüchtlinge als Hindernis. Unser Plan hingegen betrachtet den Schutz von Flüchtlingen als Ziel und Landesgrenzen als ein Hindernis“, so Soros.

George Soros legte erstmals seine Karten offen auf den Tisch

Es sei das erste Mal gewesen, dass George Soros seine Karten offen auf den Tisch gelegt hätte, kommentierte das konservative ungarische Nachrichten-Portal „Magyar idők“ diese Aussagen von Soros. Er habe damit eindeutig zugegeben, dass er es sei, der die Flüchtlingswelle unterstützt habe und damit die Grenzen der europäischen Nationalstaaten zu Fall bringen wolle.[4]

[1] Meldung der ungarischen Nachrichtenagentur MTI von heute früh, zitiert bei http://www.politics.hu/20151102/orban-europe-must-be-protected-from-left-wing-conspiracy/

[2] http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-10-30/orban-accuses-soros-of-stoking-refugee-wave-to-weaken-europe

[3] http://www.info-direkt.eu/george-soros-der-umbau-des-asylsystems/

[4] http://magyaridok.hu/kulfold/napnal-vilagosabb-sorosnak-utjaban-all-orban-es-a-nemzetallamok-87040/

Beitragsvideo: Viktor Orbáns Rede zum Thema „Zeichen der Zeit“ auf einer Konferenz christlicher Intellektueller in Budapest am 30. Oktober 2015, Standard YouTube License, https://www.youtube.com/watch?v=RKsiURFVwEU

Foto: „George Soros on the 47th Munich Security Conference 2011″, by Harald Dettenborn. Licensed under CC BY 3.0 via Commons - https://en.wikipedia.org/wiki/George_Soros#/media/File:George_Soros_47th_Munich_Security_Conference_2011_crop.jpg