Brutale Angriffe im Nachtleben als Sinnbild der angespannten Sicherheitslage

Innsbrucker Ausgehmeile fest im Griff krimineller Migranten

Bildquelle: Wikimedia Commons, Autor: Michael von Halle. Cropping: Info-Direkt

Ein Ort in Innsbruck steht seit Jahren als Synonym für einen abendlichen Umtrunk. Die Bogenmeile sind aber schon länger aus raues Pflaster bekannt. Nun bekommt das Ausgehviertel in den Viaduktbögen einen zusätzlichen dunklen Anstrich. Obwohl das Problem länger bekannt ist, häuften sich in der Weihnachtszeit die Vorfälle. Allzu oft hatten die Tatverdächtigen dabei einen Migrationshintergrund. Das städtische Nachtleben als weitere Metapher für eine völlig verfehlte Migrationspolitik und ihre schwerwiegenden Folgen. 

Kommentar von Julian P. Eschentharrn

Vor 160 Jahren wurde nach die Unterinntalbahn von Innsbruck nach Kufstein errichtet. Prunkvolles Herzstück des Innsbrucker Abschnitts war ein etwa 1,8 Kilometer langes Viadukt nach den Plänen von Carl Ritter von Ghega. In dessen Bögen fanden sich zahlreiche Gewerbebetriebe ein – tagsüber prägen diese nach wie vor den Geschäftsgang des Viertels. Seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert siedelten sich hier auch zunehmend Gastronomiebetriebe an, heute finden wir 27 davon in den „Bögen“. Gerade deren nahe Abfolge in der oberen Hälfte des Viadukts machten sie in ihrer zentralen Position zum üblichen Tipp für ein Feierabendbier.

Bereits früh hatten die Viaduktbögen deshalb einen zweifelhaften Ruf. Ich kann mich noch an den entgeisterten Blick meiner Mutter erinnern, als ich ihr gestand, ausgerechnet dort meinen ersten Rausch angetrunken zu haben. Allerdings waren Vorfälle spätestens nach Installation einer Videoüberwachung tatsächlich dünn gesät. Wenn man sich vorausschauend verhielt ging man heile nach Hause. Und zweifellos sind es auch diese verrucht-beschaulichen Bögen, die Bernd Schuchter in seinem Werk Innsbruck abseits der Pfade als besser als ihr Ruf romantisch zu verklären wusste. Seit einigen Jahren leisten sie jenem Ruf aber alle Ehre. Kaum ein Wochenende vergeht mittlerweile ohne eine neue Horrorgeschichte aus der Bogenmeile.

Ständig neue Vorfälle in Bogenmeile

Einen traurigen Höhepunkt erreichte diese Welle von Gewalt und Kriminalität vergangenen Herbst. Zuerst sorgte im Oktober eine Massenschlägerei zwischen Tschetschenen und Irakern für Schlagzeilen. Der Advent hatte es dann in sich, innerhalb eines Wochenendes gab es gleich drei Angriffe, die Tatverdächtigen allesamt Migranten. Zuerst beraubten in den Morgenstunden des 17. Dezember drei Schwarzafrikaner in der Bogenmeile einen Südtiroler (21) um ihm schließlich noch eine Glasflasche in den Hals zu stechen. Nur einen Tag später wurde ein weiterer Südtiroler (27) von einem Palästinenser niedergestochen, als er seine Freundin vor Anmaßungen desselben schützen wollte. In der Nacht vor dem Heiligen Abend schließlich wurde ein 35-jähriger Innsbrucker von zwei Somaliern brutal zusammengeschlagen.

Neu ist diese Symptomatik freilich nicht. Schon 2016 verschafften mehrere Bögen-Wirte ihrem Unmut über die kriminellen Auswüchse der örtlichen Nordafrikanerszene Luft. Diese ist in der Landeshauptstadt seit einigen Jahren für weite Teile der illegalen Drogengeschäfte verantwortlich, sondern sorgte jüngst etwa auch durch ihr Verhalten für wüste Szenen in einer Notschlafstelle für Obdachlose – Info-DIREKT berichtete über die Zustände. Als es in der Bögen-Thematik zu einem Runden Tisch von Wirten und Politikern kam, gaben sich letztere übrigens als überrascht. Dies übrigens obwohl es nicht die erste Zusammenkunft von Politik und Bögenwirten. Die damaligen Worte von Daniel Rottensteiner, eines langjährigen Gastronomen in den Viaduktbögen, sprechen Bände über die außer Rand und Band geratene Situation:

Würden wir sie reinlassen, würden sie unsere Gäste bestehlen, Drogen verkaufen oder Streit anzetteln – wir haben genug negative Erfahrungen gemacht […] Beschimpft oder bespuckt zu werden, ist schon fast normal.

Erneute Übergriffe auch bei Innsbrucker Bergsilvester

Freilich stehen die Bögen nur als Sinnbild für die unfassbare Sicherheitslage in Innsbruck. Übergriffe durch Asylanten und andere Migranten gehören mittlerweile zur Tagesordnung. Beliebt sind dabei ganz nach dem Vorbild der Kölner Silvesternacht 2015 vor allem größere Menschenansammlungen. So kam es bereits zum Jahreswechsel 2016/17 zu traurigen Szenen beim Innsbrucker Bergsilvester. Mindestens 18 Frauen wurden damals von afghanischen Asylwerbern belästigt. Anstatt sich der Kriminalität von Migranten vornehmlich aus dem islamischen Raum anzunehmen und die konsequente Abschiebung von straffällig gewordenen Asylanten zu fordern, kündigte Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Liste Für Innsbruck) die Verteilung von 10.000 Taschenalarmen an Frauen an – zurecht kritisiert vom FPÖ-Stadtobmann und Bürgermeisterkandidaten Rudi Federspiel.  Vier Monate später waren dann selbst diese noch nicht einmal vorrätig.

Diesmal fuhr man zwar wenigstens die Sicherheitsvorkehrungen hoch und kontrollierte verdächtige Personengruppen verstärkt. Dies half zwar, die Ausmaße des Vorjahres zu verhindern. Trotzdem bleibt es eine reine Bekämpfung von Symptomen. Auch diesmal meldeten sich bereits sechs Frauen über Belästigungen im Zuge der Feierlichkeiten. Selbstredend sollte man keine Mutmaßungen über die Täter anstellen bevor es eine entsprechende Presseaussendung der Polizei gibt. Angesichts des bekannten Tatmusters wäre es aber zumindest nicht vollends vermessen, davon auszugehen, dass ein allfälliger Generalverdacht eher nicht auf den Hans Huber aus Hinterhornbach zu lenken sei.

Benachrichtige mich zu:
Viktoria

Ich h wurde 1978 in Ibk geboren, als Kind kroatischer Einwanderer. Meiner Meinung nach geht Österreich viel zu sanft mit Ausländern um, die sich nicht aufzuführen wissen. Und diese Meinung teilen alle meine Verwandten und Freunde mit Migrationshuntergrund. Wegen solchen Kriminellen werden wir alle in einen Topf geworfen. Sofortige Abschiebung derer, due sich nicht an die Gesetze halten.