FPÖ fordert Aufklärung:

Katastrophale Zustände in ehemaliger Asylunterkunft bei Amstetten

Bild: FPÖ Amstetten

Die FPÖ Amstetten hat einer Presseaussendung Fotos von kaputten Fensterschreiben, zerstörtem Inventar und besudelten Wohncontainern einer ehemaligen Asylunterkunft veröffentlicht. Die Freiheitlichen fordern Aufklärung und eine Entschuldigung der Verantwortlichen sowie eine sofortige Bereinigung der verheerenden Zustände.

Ein Bild der Verwüstung zeigte sich den FPÖ-Politikern Manuel Dorner und Bruno Weber bei der Besichtigung der mittlerweile leerstehenden Asylunterkunft in Mauer bei Amstetten. Noch vor wenigen Monaten wurden die Container mit nagelneuen Betten, Matratzen, Kästen, einer funktionierenden Küche sowie mehreren Waschmaschinen eingerichtet. Doch sieht man sich heute dort um, komme einem das „blanke Entsetzen“, schreibt die FPÖ Amstetten in ihrer Aussendung.

Großer Ärger über Zustände in ehemaliger Unterkunft

In den mittlerweile frei zugänglichen Containern liegen ein Haufen Müll, zurückgelassene Dokumente und sogar teils verschreibungspflichtige Medikamente. Weil diese Medikamente frei zugänglich herumlagen, erstatteten die Freiheitlichen laut Eigenaussage auch Anzeige. Auf den Fotos der FPÖ sieht man außerdem demolierte Kästen und Betten sowie Matratzen, die im Müll oder im Freien liegen.

„Viele Einheimische hätten sich, gerade zu Weihnachten, bestimmt über solche Dinge gefreut, aber stattdessen lässt man hier auch neue vom Steuergeld bezahlte Waschmaschinen und Küchengeräte einfach vergammeln!“, ärgerte sich die FPÖ in der Presseaussendung.

Dringender Handlungsbedarf

Für Gemeinderat Dorner herrscht nicht nur wegen der umliegenden Wohnungen sowie der Schul- und Sportstätten dringend Handlungsbedarf.

„Nach diesen massiven Verfehlungen durch die ehemalige Betreiberfirma und den zuständigen Politikern sollte die Stadtchefin nun endlich ebenfalls Verantwortung übernehmen!“, so Dorner weiter.

Die FPÖ sieht hier neben der „großflächigen Zerstörung von öffentlichem Eigentum“ und dem „Missbrauch der Spenden“ auch einen „nicht hinnehmbaren Verfall unserer Werte“.

Dies sei für die Freiheitlichen nicht mehr „akzeptierbar“. Die FPÖ forderte in der Aussendung deshalb nicht nur eine „komplette Aufklärung, sondern auch eine öffentliche Entschuldigung der Verantwortlichen und eine sofortige Bereinigung der verheerenden Zustände“.

Bilder von der ehemaligen Asylunterkunft:

Matratzen im Müll

Kaputte Kästen im Müll

Die FPÖ-Mandatare präsentieren die herumliegenden Medikamente.

 

Zerstörte Glasfront

Info-DIREKT: Herzenssache Südtirol

Benachrichtige mich zu:
Peter Lüdin

Da machen die einheimischen Obdachlosen unter den Brücken aber grosse augen…

Anton Eibl

Was bitte soll man da noch kommentieren???

Die dafür Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, aber rigoros und ohne Gnade!!!