Ungarns Premier plant Gespräche in Österreich

„Demokratie funktioniert“: Orbán lobt österreichische Regierung

By European People's Party (Viktor Orbán) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán äußert sich anerkennend zur neuen österreichischen Regierung. Auf ein enges Verhältnis lege er großen Wert. Auch eine Reise nach Österreich soll bereits geplant werden.

Noch im Jänner möchte der ungarische Regierungschef für „Verhandlungen“ nach Wien reisen.

Demokratie wiederhergestellt

„Österreich ist ein Beispiel dafür, dass die Demokratie in Europa funktioniert.“, lobt Ungarns Premier Viktor Orbán. Die Demokratie sei nun wiederhergestellt, weil die Österreicher eine Regierung gewählt haben, die – ähnlich wie die Bürger selbst – keine Einwanderer wolle,  erklärte er gestern laut Angaben des Standard auf einer Pressekonferenz in Budapest.

Der ungarische Regierungschef wünscht sich ein enges Verhältnis mit der neuen Regierung in Wien. Noch im Jänner möchte er zu einem Treffen nach Österreich reisen.

Einwanderungskritik

Orbáns migrationskritischer Kurs sorgte in der Vergangenheit immer wieder für starke Medienresonanz. Der ungarische Staatschef warnte zuvor vor einem demografischen Wandel infolge der Masseneinwaderung nach Europa und kündigte zudem den Start einer neuen Kampagne gegen den „Soros-Plan“ an (Info-Direkt berichtete).