Streit in innerhalb der Linkspartei:

Sahra Wagenknecht wirbt für neue „linke Volkspartei“

Bild: flickr; DIE LINKE- Sahra Wagenknecht - Rede auf dem Bundesparteitag DIE LINKE [CC BY 2.0]

Nach dem Vorstoß von Oskar Lafontaine hat sich auch die Fraktionschefin der Linkspartei für eine neue linke Sammlungsbewegung ausgesprochen. „Natürlich wünsche ich mir eine starke linke Volkspartei“, sagte Sahra Wagenknecht im Interview mit dem „Spiegel„.

Der Konflikt in der deutschen Linkspartei geht weiter. Der Flügel um Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht forderte unverholen eine neue Volkspartei, „in der sich Linke, Teile der Grünen und der SPD zusammentun“. Der französische Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon und sein „Linkspopulismus“ könnten dafür als Vorbild dienen.

Zusammenschluss verschiedener Parteien

Wie der „Spiegel“ berichtet, wünscht sich Wagenknecht eine „starke linke Volkspartei“. Um eine solche Sammlungsbewegung erfolgreich ins Leben zu rufen, brauche es aber prominente Persönlichkeiten.

„Deshalb wäre es gut, wenn Politiker unterschiedlicher Parteien, die für ein solches Programm stehen, sich zusammenschließen“, zitiert die „Welt“ Wagenknecht.

Turbulenzen innerhalb der Linkspartei

Lafontaines und Wagenknechts Vorstoß sorgen unterdessen für Irritationen innerhalb der Linkspartei. Gregor Gysi hält die Idee, eine Bewegumg um die Linkspartei herum aufzubauen für „überlegenswert“. Allerdings sei eine Sammlungsbewegung zwischen verschiedenen Parteien seiner Ansicht nach „irreal, weil sie immer Trennungen und Verluste“ bedeute.

Linke-Parteichefin Katja Kipping kann einer Neugründung nichts abgewinnen.

„Wenn es zu neuen linken Mehrheiten kommen soll, dann geht das nur über eine Linke, die größer und wirkungsmächtiger ist – Stichwort: ‚Größer werden statt Neugründung’“, sagte Kipping laut „Welt“ bei einer Klausurtagung am Samstag.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Hairbert

„in der sich Linke, Teile der Grünen und der SPD zusammentun“?
Dann müsste es aber richtig heißen: … plant neue linke Volksabschaffungspartei!

Blattschuß

Linke ?
Nein danke !
Ich gebe mein Geld lieber selber aus. Habe schließlich ein Leben lang dafür gaearbeitet.

Hans Kolpak

Die Deutsche Zentrumspartei wurde von der CDU aufgesaugt. Jetzt ist die SPD an der Reihe. DIE LINKE weiß es besser, sie macht es lieber selbst. Schon Oskar dachte so: „Lieber klein, aber fein!“

Es gab keine Partei, die finanziell so gut aufgestellt war, wie die PDS! Da sehen sogar die Rundfunkanstalten alt aus.