Am ökonomischen Überlebenskampf wird Europa wieder gesunden.

Für eine europäische Wiedergeburt!

Michael Ley: Für eine europäische Wiedergeburt
Bild: redokart.de

Eine Renaissance Europas kann nur von den nicht islamisierten Staaten Mittel- und Osteuropas ausgehen. Ihnen kommt einerseits die Aufgabe zu, das freiheitliche Europa zu verteidigen, und andererseits eine wichtige Säule einer neuen europäischen Ordnung zu werden, die jedoch nicht einfach eine Rückkehr in die Vergangenheit darstellen kann.

Auszug aus einem Gastbeitrag von Michael Ley für die aktuelle Info-DIREKT Printausgabe.

Vermutlich wird sich um die sogenannten Visegrád-Staaten eine neue europäische Konföderation bilden, der u. a. die baltischen Staaten und letztlich auch Russland angehören werden. Die politische Voraussetzung für diese neue Vereinigung bildet die Idee des europäischen Kontinentalismus, d. h. die Erkenntnis eines gemeinsamen geopolitischen und kulturellen Raumes. Nach Jahrhunderten innereuropäischer Kriege und fragiler Machtbalancen sollten die europäischen Staaten und Gesellschaften lernen, dass der kleine Kontinent in einer globalisierten Welt nur als geeinter politischer Block überleben kann.

Europa neu überdenken

Vor dem Hintergrund der islamischen Eroberungen müssen die Europäer das geistige und politische Projekt der Aufklärung jedoch neu überdenken. Während die klassischen Aufklärer universale Prinzipien für die Menschheit entwickeln wollten, sollten sich die heutigen Europäer bescheideneren Zielen verschreiben: dem Überleben ihrer Zivilisation unter den Bedingungen einer globalen Massenwanderung und eines weltweiten islamischen Totalitarismus. Europa spielt keine „welthistorische“ Rolle mehr, sondern muss schlichtweg um seine nackte Selbsterhaltung kämpfen. Die einstige zivilisatorische Selbstüberhöhung wird dem blanken existentiellen Überlebenswillen weichen: Der neue „Dreißigjährige Krieg“ und die geistige Obdachlosigkeit vieler Europäer werden einen zivilisatorischen Trümmerhaufen hinterlassen, den sich die heutigen Bürger nicht vorstellen können.

Die Rückkehr zu „konservativen“ Lebensformen als Überlebensstrategie

Unter diesen Voraussetzungen wird vom Sozialstaat wenig bis nichts mehr übrig bleiben, d. h. die Menschen können im Grunde auf keine staatliche Unterstützung mehr zählen und werden auf vormoderne Formen des Überlebens zurückgeworfen. Diese radikalen Veränderungen der Lebensgrundlagen der indigenen Bürger wird einen gewaltigen Strukturwandel der Gesellschaft einleiten: Die Rückkehr zu „konservativen“ Lebensformen, d. h. der traditionellen Familie. Sie wird wieder zur Basis der materiellen Lebenssicherung werden, womit sämtlichen alternativen Lebensformen weitgehend die Grundlage entzogen sein wird. Der neue Konservatismus mag auch ideologische Gründe haben, erzwungen wird er jedoch von der nackten materiellen Wirklichkeit. Anders ausgedrückt: Unter den Bedingungen des rein ökonomischen Überlebenskampfes spielen ideologische Utopien keine Rolle mehr. Der Staat kann die Familie nicht mehr ersetzen und ist auch deshalb nicht mehr in der Lage, in jeder Lebenssituation für seine Bürger zu sorgen.

Den Geburtenkampf mit dem Islam aufnehmen

Die weitere Islamisierung kann nur gestoppt werden, wenn die Geburtenraten bei den indigenen Bevölkerungen wieder steigen. Mehr dazu im aktuellen Info-DIREKT Printmagazin.

Abonnieren Sie jetzt das Magazin Info-DIREKT, um den vollständigen Gastbeitrag von Michael Ley zu lesen.

Über den Autor

Michael Ley, geb. 1955 in Konstanz am Bodensee, ist Soziologe und Politologe sowie Privatdozent und freier Wissenschaftler. Er lebt in Wien. Bis 2005 Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Politik, Religion und Anthropologie. Publikationen u.a.: „Die Zeit heilt keine Wunden: Gespräche mit jüdischen KZ-Überlebenden“ (1995), „Kleine Geschichte des Antisemitismus“ (2003), „Mythos und Moderne“ (2005), „Das Öl, der Islam, der Westen“ (2011), „Der Selbstmord des Abendlandes“ (2017), „Reconquista“ (2017), „Die letzten Europäer – Das neue Europa“ u.v.m. Jüngst erschienen: „Tötet sie, wo ihr sie trefft. Islamischer Antisemitismus“ (2018) Hintergrund-Verlag,104 Seiten, broschürt. Im Buchhandel um 11,50,- Euro erhältlich.

Wegen eines Gerichtsprozesses, der gegen Michael Ley angestrengt wurde, sammelt er derzeit SpendenHier können Sie ihn unterstützen!