Trotz vieler Randale in der Vergangenheit

Grüne demonstrierten mit Linksextremen

Filmausschnitt: Esterreicher, ANITFA vs. Muslimbruderschaft, Youtube

Am Samstag, dem 26.11.2016, fand in Wien eine „Anti-Abschiebungs-Demo“ statt, an der auch viele Linksextremisten teilnahmen. Es wurden hetzerische und anti-österreichische Transparente gehisst und Muslime attackiert. Zur Demo aufgerufen haben unter anderem Die Grünen Wien.

Die Demonstranten marschierten gegen 15:00 Uhr vom Christian-Broda-Platz weg und bewegten sich in Richtung Innenstadt. Unter den Demonstranten befanden sich auch viele vermummte Linksextremisten. Zu sehen waren Transparente mit der Aufschrift „Das Problem heißt Österreich“, „Hofer vertreiben“ und „Kein Gesetz, keine Ordnung – Zerstört die Grenzen“.

Grüne haben aufgerufen und teilgenommen

Aufgerufen haben unter anderem Die Grünen Wien und die als linksextrem eingestufte „Plattform für eine menschliche Asylpolitik„. Die Forderungen unter dem Motto „Lasst sie bleiben“ waren:

  • Abschaffung der Dublin-Verordnung
  • Alle Abgeschobenen sollen zurück nach Österreich kommen
  • Erneutes Asylverfahren für alle mit negativen Asylbescheid
  • Stopp von Abschiebungen und Offen Grenzen.

Die Grünen nahmen trotz der absurden Forderungen und den menschenverachtenden Transparente an der Demonstration teil. Doch nicht nur das: Die Grünen marschierten genau hinter dem Transparent mit der Aufschrift „FPÖ VERTREIBEN“.

Bild: Ausschnitt aus dem Bericht von Esterreicherr
Bild: Ausschnitt aus dem Bericht von Esterreicherr

Zwischenfall mit Muslimen

Neben vermummten Antifaschisten gab noch weitere bizarre Szenen. So wurde ein muslimischer Demonstrationsteilnehmer, der gegen ein Massaker in Ägypten demonstrieren wollte, von den Linksextremen attackiert und der Demonstration verwiesen.

Keine Distanzierung der Grünen

Bis heute konnten wir keine Distanzierung der Grünen von dieser Demonstration finden. Selbst vor der Bundespräsidentschaftswahl mit dem Grünen Kandidaten Alexander van der Bellen bemüht man sich bei den Grünen nicht, sich vom Linksextremismus zu distanzieren. Während die Grünen „mehr Miteinander“ plakatieren, sympathisieren sie auf der Straße mit der Vertreibung von 50 Prozent der Österreicher.