Floskel-Statement sorgt für Empörung

Van der Bellen zu Manchester-Anschlag: Weitermachen wie bisher

Ailura, CC BY-SA 3.0 AT [CC BY-SA 3.0 at], via Wikimedia Commons

Van der Bellen äußerte sich heute Früh auf Facebook und per Pressemitteilung zum Terroranschlag in Manchester. Doch eine klare Ansage fehlt. Stattdessen sollen die Menschen weitermachen wie bisher.

„Der Anschlag in Manchester ist ein entsetzlicher und barbarischer Terrorangriff auf Menschen, die ein Popkonzert besuchten. Kinder und Jugendliche wollten – oft gemeinsam mit ihren Eltern – einen schönen Abend verbringen. Eine solche grausame und hinterhältige Tat ist auf das Schärfste zu verurteilen. Unsere Solidarität gilt dem Vereinigten Königreich, unser Mitgefühl ist bei den Opfern, ihren Angehörigen, Freundinnen und Freunden“, schreibt Bundespräsident Alexander Van der Bellen die üblichen Betroffenheits-Floskeln zum Anschlag in Manchester.

Weitermachen wie bisher

Während die Menschen überall in Europa hoffen, dass die Politik endlich aufwacht, fügt Van der Bellen hinzu, die Bevölkerung solle sich durch den erneuten Anschlag „nicht beirren lassen“, sondern wie gewohnt weitermachen.

„Wir sollten dennoch unsere gewohnten Lebensweisen fortsetzen und uns von den Attentätern darin nicht beirren lassen.“

Seine größte Sorge sind auch nicht weitere Anschläge, wie sie bereits angekündigt wurden, sondern der „Hass“ der Bevölkerung auf Islamisten und deren Handlanger in der Politik:

„Gemeinsam müssen wir den Terror unter Einhaltung unserer Grundrechte bekämpfen, und wir dürfen uns nicht von Hass spalten lassen“

Empörung in Sozialen Medien

In den Kommentaren direkt unter dem Facebook-Post des Bundespräsidenten sind viele Bürger wegen des Statements empört:

Info-DIREKT-Abo-Anzeige, Ausgabe 26: Visionen für Europa