"Agentenähnliche Netzwerke"

Orban: Soros will jährlich eine Million Migranten nach Europa bringen

By European People's Party [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat auf die Vorwürfe des US-Globalisten George Soros reagiert und scharfe Kritik an der Arbeit von Soros‘ Organisationen geübt.

Letzte Woche Donnerstag beschuldigte der Globalist und Großspekulant George Soros bei einer Rede in Brüssel die ungarische Regierung unter Ministerpräsident Viktor Orban, Ungarn in einen „Mafiastaat“ verwandelt zu haben. Orban reagierte daraufhin scharf und bezeichnete im Staatsfunk die Vorwürfe als eine „Kriegserklärung“, berichtete das deutsche Nachrichtenmagazin „ZUERST!„.

Orban: NGOs sind „agentenähnliche Netzwerke“

Vielmehr seien die „agentenähnliche Netzwerke“ von Nichtregierungsorganisationen (NGO), die Soros finanziert, völlig undurchsichtig und arbeiteten „wie eine Mafia“. Der US-Globalist wolle damit sein politisches Programm in Ungarn und Europa umsetzen. Diese Politik sei jedoch „elitär und antidemokratisch“, weil das ungarische Volk sie ablehne, so Orban.

Diese von Soros unterstützen Organisationen würden einen Plan des Globalisten umsetzen, jährlich eine Million Migranten nach Europa zu bringen, behauptete der ungarische Ministerpräsident. Doch Ungarns Regierung verteidige die Grenzen und baue Zäune, wodurch diese Pläne nicht umgesetzt werden könnnen, so Orban weiter.

Streit um Soros-Uni

Ungarn hatte in der Vergangenheit bereits erklärt, dass man die vom US-Spekulanten finanzierten Organisationen aus dem Land „hinausfegen“ wolle. Als eine dafür eingesetzte Maßnahme gilt das gegen die Soros-Universität „CEU“ gerichtete neue Hochschulgesetz. Dieses von der EU kritisierte Gesetz schreibt unter anderem vor, dass „ausländische Universitäten“, die in Ungarn operieren, auch im Herkunftsland einen Hochschulbetrieb unterhalten müssen. Kann sie einen solchen nicht vorweisen, muss sie den Betrieb bis 2021 einstellen. Die Soros-Uni „CEU“ ist zwar in den USA registriert, unterhält dort aber keine Lehranstalt und fürchtet deshalb um ihr weiteres Bestehen in Ungarn.