SPD wirbt auf Arabisch und Türkisch um neue Mitglieder

Bildquelle: SPD Berlin Facebook

Ein persisches SPD-Plakat in arabischer Schrift erregt derzeit die Gemüter in den sozialen Medien. Damit will die Partei in Berlin um neue Mitglieder werben. 

Das Plakat ist Teil der neu gestarteten Kampagne „Eine für Alle“ der SPD Berlin beziehungsweise der Arbeitsgruppe „Migration und Vielfalt“. Man wolle damit „eindeutig Flagge für eine offene, tolerante Gesellschaft“ zeigen. Man wolle außerdem ein „klares Zeichen gegen Hetze“ setzen, wie sie beispielsweise von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland ausgehen würde. Die Testimonials der Kampagne, allesamt Menschen mit Migrationshintergrund, sowie die zweisprachigen Plakate sollen die „Vielfalt“ Berlins repräsentieren:

Die SPD Berlin ist eine Partei für alle Berlinerinnen und Berliner. Ob seit Generationen hier ansässig, eingewandert oder hierher geflüchtet. Margan Sharifzada, Ibrahim Emre und Mihail Groys, unsere Testimonials, verkörpern beispielhaft genau das: die Vielfalt der Stadt und die Vielfalt unserer Mitgliedschaft.

Werben um Mitglieder

Doch hinter der Kampagne steckt vor allem die Absicht, neue Mitglieder für die Sozialdemokratie zu werben, die bei der letzten Wahl eine herbe Schlappe einstecken musste. Als zukünftige Zielgruppe visiert die SPD gezielt Menschen mit Migrationshintergrund an. Damit erkennt sie faktisch die Realität des Großen Austausches, die demographische Verdrängung der autochthonen Bevölkerung, an und will diesen Umstand für sich nutzen. Der SPD geht es nicht um die gepriesene „Vielfalt der Kulturen“, sondern um das Wählerpotential von Migranten.

Kritik auf Facebook

Unter dem entsprechenden Facebook-Post machen zahlreiche Nutzer ihren Ärger über diesen Umstand Luft.

Wenn die alten Wähler nicht mehr wollen, wie sie sollen, importiert man sich neue. Mit dessen „communities“ und ihren meist ungewählten „community leaders“ kann man dann Geschäfte auf Gegenseitigkeit machen, stets zulasten der immer weniger werdenden Steuerzahler der Residenzgesellschaft. Der ganze korrupte Mist nennt sich dann #sozial#tolerant#vielfältig und #weltoffen. Nicht schlecht.
Viele Deutsche fühlen sich von der Sozialdemokratie nicht länger vertreten und kritisieren, dass hinter der Parole der „Vielfalt“ lediglich die Absicht steckt, „neue Wähler“ zu schaffen.
Ja, die Partei der Nichtdeutschen. Die SPD braucht neue Wähler, da sie von den Deutschen ohne Migrationshintergrund nicht mehr gewählt wird. Deswegen will man auch immer mehr einbürgern, sich sein neues Volk und Wähler schaffen.
Auch in Österreich versucht die SPÖ gezielt um Stimmen von Migranten zu werben. Den Abschluss seines Wahlkampfes beging Christian Kern gar im Kreis von türkischen Islamisten.

 

Weitere Artikel …

Der Info-DIREKT-Tagesrückblick
Tagesrückblick

Will Anschober neuen Lockdown? / Asylwerber besonders gewalttätig / WDR für Resettlement / Britischer „Telegraph“ gegen Corona-Hysterie

Den Info-DIREKT-Tagesrückblick lesen Sie jetzt täglich von Montag bis Freitag auf www.info-direkt.eu und Telegram. Hier der Rückblick für Donnerstag, den 22. Oktober 2020: Fährt Schwarz–Grün das Land wieder runter? Aufgrund steigender Inzidenzwerte in Österreich fummelt Gesundheitsminister Rudi Anschober […]

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.