UN-Migrationspakt: Vilimsky möchte, dass auch Italien austritt!

Harald vilimsky
Bild Harald vilimsky: Info-DIREKT

Im Europaparlament hat Harald Vilimsky (FPÖ) der österreichischen Bundesregierung zum Austritt aus dem UN-Migrationspakt gratuliert. Der Austritt sei durch Initiative der FPÖ zustande gekommen, wäre jedoch nur unter Bundeskanzler Kurz möglich gewesen. Doch sei dies erst der Anfang vom Kampf der Freiheitlichen gegen den Migrationspakt gewesen. Nun soll laut Vilimsky auch Italien davon überzeugt werden aus dem Pakt auszutreten.

Auch Italien soll von Ausstieg aus UN-Migrationspakt überzeugt werden

Vilimsky verkündete, nun auch die italienische Regierung davon überzeugen zu wollen, aus dem Migrationspakt auszutreten. Dazu will er Italien mit den altbewährten Argumenten des österreichischen Ministerrats überzeugen. Denn der Pakt sei alles andere als unverbindlich und enthält 40 Verpflichtungen. Über das Völkergewohnheitsrecht wird dieser in die nationale Entscheidungshoheit eingreifen.

Wenn Globalisten für UN-Migrationspakt sind, kann es nur richtig sein ihn abzulehnen!

Wenn Jean-Claude Juncker, linke, grüne und kommunistische Parteien für den Pakt sind, dann kann es nur richtig sein dagegen aufzutreten, so Vilimsky.