Italien: Flüchtlingsschiff transportierte jahrelang infizierten Sondermüll

Matteo Salvini English: Ministry of the InteriorItaliano: Ministero dell'interno [CC BY 3.0 it], via Wikimedia Commons; Aquarius Ra Boe / Wikipedia [CC BY-SA 3.0 de or GPL]; Bildkomposition von Info-DIREKT

In Italien erregt ein neuer Skandal um das Schlepperschiff Aquarius Aufsehen. Wie Ermittlungen des italienischen Finanzamtes ergaben, transportierte das Schiff von Ärzte ohne Grenzen illegal infizierten Sondermüll nach Italien. Dabei handelte es sich um Kleidung von Einwanderern, welche mit Tuberkulose, Krätze und Meningitis infiziert war, wie die Tageszeitung Corriere della Sera berichtete.

Von Alexander Markovics

Infizierter Müll illegal in Italien entsorgt

Im Zuge der Ermittlungen gegen Ärzte ohne Grenzen wurde der Skandal aufgedeckt. Aus einem Abhörprotokoll des Spediteurs Francesco Gianinos vom 12.12.2017 geht hervor, dass Sondermüll nach Italien transportiert wurde. Dabei handelte es sich um die Kleidung der von der Aquarius geschleppten Migranten, die unter anderem im Maschinenraum zurückgelassen wurde.

Mit Tuberkulose und Meningitiserregern infizierte Kleidung wurde nicht deklariert

Die Staatsanwaltschaft wirft Ärzte ohne Grenzen vor, die mit Krankheitserregern infizierte Kleidung nicht deklariert zu haben. Eine Inspektion vom 10.05.2018 bestätigte das Vorhandensein von infektiösem medizinischen Abfall am Bord der Schiffe der NGO.

Salvini hatte recht, Schiffe nicht nach Italien zu lassen!

Mit dieser Enthüllung wird dem italienischen Innenminister abermals recht gegeben, die Schlepperschiffe nicht nach Italien zu lassen. Neben wirtschaftlicher Ausbeutung und Bevölkerungsaustausch kann die Masseneinwanderung auch Krankheiten nach Europa bringen. Ironischerweise sind es gerade NGOs wie Ärzte (!!!) ohne Grenzen, welche die Gesundheit der Europäer gefährden.

Info-DIREKT-Abo-Anzeige, Ausgabe 26: Visionen für Europa