Video-Doku enthüllt: Mord an Mädchen hätte verhindert werden können

Wochenblick-Video zum Mord an Michelle F. in Steyr
Bilder: Wochenblick.at; Bildkomposition: Info-DIREKT

Im Dezember 2018 wurde in Oberösterreich ein 16-jähriges Mädchen von einem Afghanen in ihrem Kinderzimmer erstochen. Die etablierten Medien versuchten den Mord fälschlicherweise als Einzelfall und Beziehungstragödie darzustellen. Dabei legt eine vom „Wochenblick“ produzierte Video-Dokumentation offen, dass es seit 2015 nur mehr eine Frage der Zeit war, bis etwas Schlimmes passiert. (Video am Ende des Beitrages)

Mord als Gipfel einer Negativentwicklung

Im kleinen Städtchen Steyr wäre es ein offenes Geheimnis gewesen, dass es mit den im Stadtteil Münichholz untergebrachten jungen Afghanen und Syrern immer wieder Probleme wegen Raufereien, Drogen und sexuellen Missbrauch gab, berichtet „Wochenblick“-Redakteur Rene Rabeder in der Video-Dokumentation.

Besorgte Mutter meldet sich zu Wort

In der Dokumentation ist auch eine Mutter zu sehen, die bei einer Gedenkveranstaltung darüber sprach, warum sich junge Mädchen immer wieder mit kriminellen Ausländern einlassen. Schuld daran sei die falsche Erziehung unserer Kinder im Kindergarten und unseren Schulen, weil sie dort falsch informiert würden. Österreichische Mädchen könnten sich gar nicht vorstellen, wie unterschiedlich das Frauenbild in den verschiedenen Kulturen sei, analysiert die Mutter. Deshalb möchte sie auch nicht mehr hören, dass es heißt:

„Diese Mädchen hätten ja selber Schuld!“

Enttäuscht von der Politik

„Wochenblick“-Chefredakteur Christian Seibert war auch selbst vor Ort in Steyr. Er berichtet darüber, dass sich in Steyr das Leben nun verändert habe und die Steyrer enttäuscht von der Politik seien. Was die „Omas gegen Rechts“ damit zu tun haben, sehen Sie in der „Wochenblick“-Doku:

Hier finden Sie weitere Hintergrundberichte und Kommentare des „Wochenblicks“ zum Mord an der 16-jährigen Michelle F..

Antwort der Politik: Wertekurse für Afghanen

Wie enttäuscht die Menschen tatsächlich von der Politik sind, bekam vor kurzem übrigens auch Oberösterreichs Sicherheitslandesrat Elmar Podgorschek (FPÖ) zu spüren. Dieser will Afghanen zukünftig in Wertekursen beibringen, wie sie mit unseren Frauen umzugehen haben. Info-DIREKT berichtete über dieses völlig sinnlose Ansinnen und den darauf folgenden Shitstorm.

Info-DIREKT-Abo-Anzeige, Ausgabe 26: Visionen für Europa