Salvini: Kampf gegen Zentralbank, Goldreserven beschlagnahmen

Gold Szaaman [Public domain], via Wikimedia Commons; Matteo Salvini English: Ministry of the InteriorItaliano: Ministero dell'interno [CC BY 3.0 it], via Wikimedia Commons; Bildkomposition von Info-DIREKT

In Italien legt sich Salvini nach der Asylindustrie nun mit der Zentralbank an. Der Innenminister will die Goldreserven, welche hinter den USA und Deutschlands die drittgrößten der Welt sind, beschlagnahmen. Weiters forderte im Zusammenhang mit einem Jahre zurückliegenden Bankenskandal, die Führungsriege der italienischen Nationalbank „auszuräumen“.

Von Alexander Markovics

Kampf gegen Zentralbank und EU-Kommission

Ein neuer Bankenskandal erschüttert Italien. Italiens Aktionäre hatten ihre in die Banken Popolare di Vicenza und Veneto Banca investierten Gelder abschreiben müssen, als die Institute gezwungen waren 2017 ihre Tore zu schließen. Die brauchbaren Vermögenswerte wurden damals für einen symbolischen Euro an den größeren Konkurrenten Intesa Sanpaolo veräußert. Schuld daran ist die italienische Zentralbankenspitze.

Doch von den fünf Aufsichtspersonen werden in den kommenden Monaten drei zurücktreten. Grund genug für Salvini und di Maio, gegen die italienische Zentralbank vorzugehen. Um italienische Kleinaktionäre zu schützen, haben sie insgesamt 1,5 Milliarden Euro zur Seite gelegt. Diese Maßnahme wir von der EU-Kommission heftig kritisiert, da sie gegen geltende Regeln verstößt. Doch die italienische Regierung will sich zum Schutz der Kleinanleger über die EU-Regelung hinwegsetzen. Angesprochen auf mögliche Reaktionen aus Brüssel reagierten Di Maio und Salvini kühl:

„Das schert uns absolut nicht. Falls Europa zustimmt, ist das okay. Falls Europa nicht zustimmt, ist es für uns immer noch okay.“ (Luigi di Maio und Matteo Salvini)

Italiens Goldreserven sollen Reformen finanzieren und Haushalt sanieren.

Im Rahmen eines neuen Gesetzesvorschlages will die italienische Regierung nun die Goldreserven Italiens beschlagnahmen und somit klarstellen, dass das Gold Italien gehört. Der Schritt gilt auch als Maßnahme gegen mögliche Übergriffe durch die USA. Diese ließen erst vor kurzem im Rahmen ihres Regime-Changes gegen Venezuela dessen Goldreserven in London beschlagnahmen. Somit will Italien also auch sein Gold vor dem Zugriff der Globalisten schützen. Darüber hinaus soll aber auch der Staatshaushalt des schwer verschuldeten Landes saniert und künftige Reformen, wie etwa ein Bürgereinkommen finanziert werden.

Info-DIREKT-Abo-Anzeige, Ausgabe 26: Visionen für Europa