München: Merkel rechnet mit Einfluss der USA in Europa ab!

Logo der Münchner Sicherheitskonferenz Unbekannt [Public domain], via Wikimedia Commons; Mike Penc via flickr; Angela Merkel Armin Linnartz [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons; Bildkomposition von Info-DIREKT

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wurden auch dieses Jahr die großen Konflikte auf der Welt diskutiert. Dabei kam es zur großen Überraschung: Deutschlands Kanzlerin Merkel rebellierte gegen den Einfluss der USA in Europa und rechnete mit Trump ab. US-Vizepräsident Mike Pence blamierte sich mit seiner Rede und fand keinen Applaus.

Von Alexander Markovics

Merkel greift US-Einfluss in Europa an und verteidigt North-Stream-2

In ihrer viel beachteten Rede vollzog Angela Merkel eine außenpolitische 180-Grad-Wende und verurteilte die US-amerikanische Einmischung in die deutsche Energiesicherheit. Ein russisches Molekül Gas bleibe ein russisches Molekül Gas, egal ob es über die Ukraine oder North-Stream-2 fließe, so Merkel. Ein Wechsel zu amerikanischen Flüssiggas würde die Energiepreise in Deutschland massiv verteuern.

Auch Angriff auf USA wegen Aggression gegen Iran

Ebenfalls hart ins Gericht ging Merkel mit der amerikanischen Politik zum Iran und sprach sich für ein Festhalten Europas am Atomabkommen mit Teheran aus. Ein Ausstieg aus dem Abkommen würde nicht zur Lösung des Konflikts beitragen, so Merkel.

Bizarre Rede von US-Vizepräsident Pence

Die komplette Zerrüttung im transatlantischen Verhältnis merkte man an der Rede von Mike Pence. In seinen bizarren Ausführungen forderte er Europa dazu auf, die Interessen der USA über die eigenen Positionen zu stellen. Mehrmals pausierte der Vizepräsident um Applaus zu erhalten und bekam keinen.

Russischer Außenminister Lavrow führte liberale Journalisten vor und streckte Europa die Hand aus

Der russische Außenminister Lawrow hatte die Sympathien auf seiner Seite, als er auf die untergriffige Frage eines Journalisten von der Washington Post mit: „Was soll ich Ihnen sagen? Sie werden eh schreiben, was Sie wollen. Also tun Sie es!“ antwortete.

Darüber hinaus erklärte der russische Diplomat dem konsternierten Vertretern des Westens, dass sich Russland in Syrien durchgesetzt habe. Gegenüber der aggressiven Haltung des Westens hinsichtlich Russlands zeigte Lawrow kein Verständnis. Dabei rief Lawrow Europa dazu auf, nicht mehr amerikanische Verschwörungstheorien zu glauben und zu einem guten Einvernehmen mit Russland zu finden:

„In den vergangenen Jahrzehnten konnte die EU keine ‚goldene Mitte‘ in den Beziehungen mit unserem Land finden. In den 1990er Jahren herrschte eine Vorstellung von Russland, es wäre ein ‚Lehrling‘, der ungeachtet seiner Einwände nach westlichen Standards gelehrt werden sollte. Inzwischen herrscht der irrationale Mythos von der ‚allmächtigen russischen Gefahr‘ vor, deren Spuren man überall sucht – vom Brexit bis zum Referendum in Katalonien. Die beiden Stereotype sind fehlerhaft und zeugen nur davon, dass man nicht vernünftig genug ist und unser Land nicht versteht“

Münchner Konferenz hat gezeigt: USA sind eigener Führungsrolle nicht mehr gewachsen, jetzt hat Europa die Chance unabhängig zu werden!

Abschließend kann man sagen, dass die Münchner Konferenz 2019 bewiesen hat, dass die USA nicht mehr dazu in der Lage sind, die Konflikte auf der Welt zu lösen. Sowohl moralisch als auch machtpolitisch sind die Vereinigten Staaten bankrott. Zwölf Jahre nach Putins Münchner Rede zeigt sich, dass die Multipolare Welt Realität geworden ist. Es wird Zeit, dass Europa wieder zu einem selbstständigen Akteur in der Geopolitik wird. Paradoxer Weise hat gerade Angela Merkel mit ihrem Eintreten für North-Stream-2 und das Atomabkommen mit dem Iran einen ersten Schritt in diese Richtung getan.

Europas Patrioten dürfen nicht auf amerikanische Tricks hereinfallen!

Jetzt liegt es an den Patrioten Europas den Weg zur Unabhängigkeit unserer Zivilisation von den USA weiterzugehen, und nicht auf amerikanische Finten wie die Pläne Steve Bannons oder das Intermarium-Projekt hereinzufallen, welche einzig dazu dienen Europa zu spalten und in der Einflusssphäre der Vereinigten Staaten zu halten.

Info-DIREKT-Abo-Anzeige, Ausgabe 26: Visionen für Europa