Achtung Satire:

10-Punkte-Anleitung zum politischen Unglücklichsein

10-Punkte-Anleitung zum politischen Unglücklichsein
Bilder: freepik.com; Bildkomposition: Info-DIREKT

Die rot-grüne Jagdgesellschaft hat Blut geleckt. Die voreiligen Distanzierungen der letzten Wochen haben den Hunger der Antifa-Aktivisten mit Presseausweis nicht gestillt, sondern erst richtig geweckt. Damit diese auch zukünftig nicht hungern müssen, empfehle ich jedem Patrioten bei zukünftigen Angriffen diese 10-Punkte-Anleitung einzuhalten: 😉

Ein satirischer Kommentar von Michael Scharfmüller

  1. Übernehmen Sie unüberprüft Informationen und Interpretationen Ihrer politischen Gegner.
  2. Stimmen Sie in die geheuchelte Entrüstung Ihrer politischen Gegner ein, anstatt diese aufzuzeigen.
  3. Zeigen Sie Reue und unterlassen Sie Gegenangriffe.
  4. Bleiben Sie gegenüber Ihren politischen Widersachern stets tolerant. Grenzen Sie sich nur von Personen ab, die mit Ihnen in einem Boot sitzen.
  5. Distanzieren Sie sich rasch und mehrfach! Nehmen Sie sich bloß keine Zeit um über langfristige Strategien nachzudenken.
  6. Legen Sie dem Angegriffenen den Rücktritt nahe. Solidarität und Kameradschaft sind unzeitgemäß.
  7. Hinterfragen Sie sich nicht, weshalb die Mainstream-Medien immer öfter harmlose Nebensächlichkeiten zu bundesweiten Skandalen hochschreiben.
  8. Reagieren Sie auf alle Menschen beleidigt, die es gut mit Ihnen meinen und deshalb mit Ihrem Problem-Management unzufrieden sind.
  9. Unterstützen Sie auf keinen Fall patriotische Medien, die Ihre Sicht der Dinge unter die Menschen bringen könnten und so für eine ausgewogenere Berichterstattung sorgen würden.
  10. Lernen Sie aus der ganzen Situation nichts und reagieren Sie beim nächsten Angriff wieder genau nach dem Schema der „10-Punkte-Anleitung zum politischen Unglücklichsein“.

Jetzt ganz im Ernst

Wer nicht erkennt, dass er sich mit den ständigen Distanzierungen selbst schwächt, nimmt sich selbst jeglichen Bewegungsfreiraum. Distanzierungen besänftigen unsere Gegner nicht, sie liefern ihnen nur weitere Gründe für den nächsten noch absurderen Angriff.

Wer sich weiterhin dauernd distanziert, wird zum unglücklichen Opfer seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Der Frühlingstraum, den viele Österreicher seit Dezember 2017 träumen, droht so zur nicht enden wollenden Winterreise zu werden …

Wer dem entgegenwirken will, sollte sich – aus meiner Sicht – diese drei Punkte zu Herzen nehmen:

  1. Spiele niemals nach Spielregeln, die dein Gegner willkürlich festlegt.
  2. Wer sich distanziert, verliert.
  3. Wer etwas ändern will, muss Alternativen unterstützen.

Alternative Medien kann übrigens jeder unterstützen. Beispielsweise mit einem Info-DIREKT-Abo! 😉

Info-DIREKT-Abo-Anzeige, Ausgabe 26: Visionen für Europa