Doskozils Instagram-Seite gefiel „SPÖ-Parteispaltung wäre Segen für Österreich“

Hans Peter Doskozils Instagram-Seite likte "SPÖ-Parteispaltung"-Beitrag
Bild Pamela Rendi-Wagner (SPÖ): Von SPÖ Presse und Kommunikation - PK "60-Stunden-Woche: Was heißt das für unsere Gesundheit", CC BY-SA 2.0, Link; Bild Hans Peter Doskozil (SPÖ): Von SPÖ Presse und Kommunikation - BM Doskozil mit Mitglieder des Bundesrates, CC BY-SA 2.0, Link; Bildkomposition und Instagram-Bildschirmfoto: Info-DIREKT

Im Juni veröffentlichten wir einen Kommentar mit der Schlagzeile „SPÖ-Parteispaltung wäre ein Segen für ganz Österreich„. Zu unserer großen Überraschung wurde der Beitrag vom Instagram-Account eines prominenten SPÖ-Politikers mit einem Herz markiert. Die Rede ist von Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil.

Hier der Info-DIREKT Beitrag auf Instagram:

Dass es zwischen dem pragmatischen SPÖ-Burgenland-Chef Doskozil und der umstrittenen Bundespartei-Chefin Rendi-Wagner Meinungsverschiedenheiten gibt, ist offenkundig. Trotzdem sorgte dieses „Like“ von Doskozils Instagram-Seite in der Info-DIREKT-Redaktion für Verwunderung, da der Text zum Instagram-Bild (siehe oben) sehr eindeutig ist.

Man könnte nun darüber spekulieren, ob Doskozil mit diesem „Herz“ erneut Diskussionen in der SPÖ auslösen wollte, oder ob einer seiner Sozialmedia-Mitarbeiter ein heimlicher Info-DIREKT-Fan ist, oder ob das „Like“ unbeabsichtigt beim „darüberwischen“ gesetzt wurde.

„Das entspricht nicht seiner Meinung“

Um Licht ins Dunkel zu bringen, hat Info-DIREKT telefonisch bei seinem Pressesprecher nachgefragt. Dieser hielt fest, dass das „Like“ nicht der Meinung des Landeshauptmanns entspreche. Auf die Frage, warum der Beitrag trotzdem geliked wurde, antwortete er:

„Da haben wir ein Problem gehabt mit dem Instagram-Account. Wir haben das auch wieder gelöscht.“

Im Gespräch erzählt er, dass durch die Probleme mit dem Account mehrere Beiträge unbeabsichtigt „geliked“ wurden, die in Wirklichkeit niemand geliked hat. Die Frage, ob diese „Herzen“ von einem Mitarbeiter verteilt wurden, verneinte er:

„Es hat keinen Mitarbeiter von uns gegeben, der das geliked hat, wir haben Probleme mit dem Account gehabt.“

Der Pressesprecher vermutet, dass die „Likes“ von Instagram oder einem mit Instagram verbundenen Programm selbst gesetzt wurden.

Interaktion nichts Ungewöhnliches

Anzumerken ist, dass es nichts Ungewöhnliches wäre, dass Politiker mit Info-DIREKT in den Sozialen Medien in Kontakt treten. Beispielsweise kommentierte Ex-Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) einen Beitrag auf unserer Facebook-Seite und Angelika Winzig (ÖVP) likte Beiträge von Info-DIREKT auf Facebook und Instagram. Auch Willy Mernyi (SPÖ), der sonst gewöhnlich nicht mit Info-DIREKT sprechen möchte, kommentierte bereits einen Beitrag von Info-DIREKT-Chef Michael Scharfmüller auf Facebook. Auf der Twitter-Seite von Info-DIREKT sind übrigens zahlreiche weitere Belege dafür zu finden.

Vernunftbegabte SPÖler

Die Stellungnahme des Doskozil-Pressesprechers zeigt, dass es auch in der SPÖ vernunftbegabte Menschen gibt, die trotz dem Wirbel rund um unser Interview mit Georg Dornauer (SPÖ-Tirol-Chef) immer noch mit Info-DIREKT sprechen.

Gretchenfrage

In der SPÖ rumort es seit längerer Zeit unüberhörbar. Das Info-DIREKT-Interview mit Georg Dornauer hat – laut gut informierten Kreisen – erneut eine parteiinterne Diskussion darüber ausgelöst, ob man mit der FPÖ zusammenarbeiten sollte oder nicht. Rendi-Wagner scheint angezählt zu sein – ihr Nachfolger scheint bereits in den Startlöchern stehen.

Abowerbung, Ausgabe 32