Türkis-schwarze Pharisäer:

Wieviel IB steckt in der ÖVP? Die identitären Flecken der Volkspartei

Die identitären Flecken von Sebastian Kurz und seiner Volkspartei
Bild Sebastian Kurz und Bildzusammenstellung: Info-DIREKT

Als „widerlich“ bezeichnete der damalige Kanzler Sebastian Kurz die „Identitäre Bewegung (IB)“ – und meinte damit auch ihre Anliegen und Methoden. Doch worin unterscheiden sich eigentlich die Forderungen der IB von denen der ÖVP?

Das Magazin „Freilich“ hat dieser Fragestellung eine knackige Studie gewidmet – mit verblüffenden Ergebnissen! Tarnen, Täuschen und sich selbst verbiegen: Wenn es um politischen Einfluss und Macht geht, bietet das Repertoire der Schwarzen einiges auf – und das gilt auch für die angeblich neue, türkise Volkspartei.

Spende eines späteren Attentäters

Als im Frühjahr 2019 aufkam, dass der spätere Attentäter von Christchurch, als noch unbescholtener Bürger auch an die „Identitäre Bewegung Österreich“ beziehungsweise an deren Chef Martin Sellner gespendet hat, führte das zu einer beispiellosen Hetzkampagne gegen diese patriotische Jugendbewegung.

Hetze gegen Patrioten

Anstatt mit Augenmaß und Fairness zu berichten, konstruierten viele Medienvertreter auf Biegen und Brechen fälschlicherweise einen Zusammenhang zwischen der IB und dem Attentäter von Neuseeland. Da die FPÖ in Teilen ähnliche Forderungen erhebt wie die IB, ja in manchen Punkten sogar auf ähnliche Begrifflichkeiten zurückgreift, wurde die Verleumdungskette gleich auch auf die freiheitliche Partei ausgedehnt.

Kurz löste erste Regierungskrise aus

Aus dem medialen Sturm wurde eine handfeste Regierungskrise. An dieser Stelle ließ der damalige Kanzler Kurz keinen Zweifel an seiner Abneigung gegen die IB und ihren „bedenklichen“ Inhalte.

ÖVP wünscht sich IB-Verbot

Rechtzeitig vor der Nationalratssitzung, bei der die ÖVP ein Verbot der IB beschließen möchte, hat das Magazin „Freilich“ die politischen Forderungen der ÖVP mit denen der IB in den Bereichen Migration, Bevölkerungsaustausch, Politischer Islam, Islamisierung, Leitkultur, Familienpolitik und Gedenkkultur abgeglichen. Heraus kommen dabei frappierende Übereinstimmungen. Hier mehr dazu: Studie – Die gelben Flecken der ÖVP

Was Sie auch interessieren könnte: ÖVP-Klubobmann August Wöginger, der die IB gerne verbieten möchte, sagt im Interview mit Info-DIREKT auf das Thema Integration angesprochen: „Es geht darum, dass wir unsere Werte und unsere Tradition hochleben lassen!“