Zensur sicheres Fernsehen für Patrioten: „Wochenblick.TV“

Fernsehen für Patrioten: „Wochenblick.TV“
Info-DIREKT wirft einen Blick hinter die Kulissen von "Wochenblick.TV"

Die Wochenzeitung „Wochenblick“ startete Ende September 2019 einen eigenen TV-Sender im Internet. Info-DIREKT durfte sich im Studio umsehen.

Textauszug aus einer Reportage aus dem aktuellen Printmagazin Info-DIREKT.

Ein gut ausgestattetes Fernsehstudio ist nicht der erste Anblick, den man erwartet, wenn man das Redaktionsbüro einer Zeitung betritt. Beim oberösterreichischen Wochenblick ist aber genau das der Fall. Neben einer Wochenzeitung und der tagesaktuellen Berichterstattung im Internet werden in Linz jetzt auch bewegte Bilder gemacht. „Wochenblick.TV“ nennt sich die neue Plattform, die hoffentlich noch mehr patriotische Medien im deutschsprachigen Raum dazu motiviert, ähnliche Plattformen einzurichten.

Web-TV-Kanal

Wer einen eigenen Web-TV-Kanal gründet, investiert zweifelsohne in die Zukunft. Wochenblick-Chefredakteur Christian Seibert, der bei unserem Besuch gerade im Studio steht, um seine neueste „Chefsache Kompakt“, also einen pointierten Kommentar zu einem aktuellen Thema, aufzunehmen, erklärt:

„Wir schreiben, was andere verschweigen. Das ist unser Motto. Sie können sich vorstellen, dass auch über unser Web-Fernsehen nicht das ‚große Schweigen‘ gesendet wird. Wir werden in unserer unverwechselbaren Lockerheit jene Themen ansprechen und kommentieren, zu denen unsere Kollegen des Mainstreams so gerne unbeteiligt schweigen.“

Vom Schreibtisch vor die Kamera

„Es ist schon eine völlig neue Situation, wenn man plötzlich ein Mikrofon am Sakko trägt und im grellen Scheinwerferlicht in eine Kamera schaut“, erklärt uns „Wochenblick“-Redakteur René Rabeder, der nach Christian Seibert ebenfalls seinen Kommentar mit dem Titel „Punktlandung Express“ aufnehmen wird. „Aber wir wachsen da alle sehr schnell rein, was sicherlich vor allem auch daran liegt, dass wir hier alle mit Herzblut bei der Sache sind und hundertprozentig an dieses Projekt glauben“, fährt er nicht ohne Stolz fort. Tatsächlich hat man als Beobachter den Eindruck, dass den „Schreibtischtätern“ der Schritt vor die Kamera sehr gut geglückt ist.

Unabhängig von Willkür und Zensur

Michael Scharfmüller zu Gast bei Wochenblick.TV
Die Zensur der Info-DIREKT-Facebook-Seite war auch ein Thema bei „Wochenblick.TV“.

Das Nutzerverhalten im Internet hat sich rasant verändert. Vor zehn Jahren hätten wir es noch für unmöglich gehalten, am Handy Videos zu konsumieren. Heute werden gerade Kurzvideos und Nachrichten in erster Linie mobil, also am Smartphone, angesehen. Konzerne wie YouTube oder Facebook selektieren mittlerweile ihre Inhalte, löschen und zensieren mutwillig nach politisch-korrekten Zensurleitfäden. Diese Entwicklung ist demokratiepolitisch äußerst bedenklich und eine reale Bedrohung für die Pressefreiheit geworden. „Wochenblick.TV“ setzt hier mit eigener Technik entgegen und bietet seinen Zusehern einen selbstständigen Video-Stream, womit Unabhängigkeit sichergestellt und Zensur ausgeschaltet wird.

Angebot wird weiter ausgebaut

„Wochblick.TV“ befindet sich noch in der Startphase. Trotzdem findet man auf dem Kanal bereits jetzt zahlreiche Interviews, Diskussionssendungen und die bereits erwähnten Beiträge verschiedener Kommentatoren. Auch die Diskussionssendung „Wochenblick-Live“, die sich bisher auf Facebook und YouTube über 80.000 Zuseher ansahen, ist auf „Wochenblick.TV“ abrufbar und wird künftig auf dem Portal ausgestrahlt. „Das Programm wird ständig erweitert und soll die große Bandbreite des neuen, kritischen Medienspektrums abbilden!“, lässt mich Rene Rabeder bei der Verabschiedung noch wissen.

Auf Wochenblick.TV ist übrigens auch ein Interview mit Info-DIREKT-Chefredakteur Michael Scharfmüller zum Thema Zensur zu finden.
Der „Wochenblick“ ist auch auf Telegram!

Abowerbung, Ausgabe 32