Machtvakuum nach 50 Jahren Regentschaft

Risiko weiterer Unruhen: Sultan von Oman verstorben

Sultan Qabus ibn Said
Bild: US Department of State, public domain

Der Sultan von Oman, Qaboos bin Said al Said, ist am Freitag, dem 10. Jänner 2020, im Alter von 79 Jahren an den Folgen einer Darmkrebs-Erkrankung verstorben. Rund um die Hauptstadt Muscat marschieren seither Sicherheitskräfte auf. Der Oman galt unter dem Sultan als neutraler Vermittler zwischen dem Iran und den USA. Quaboos hinterlässt keine Söhne, welche die Nachfolge antreten könnten.

Unterschreibe jetzt diese wichtige Petition
und hilf, den Corona-Wahnsinn zu stoppen!
– Werbung –

Nach dem Tod des Sultans wurde ein massiver Aufmarsch von Sicherheitskräften rund um die Hauptstadt Muscat berichtet. Oman gilt als Ziel für terroristische Anschläge, die sich gegen die USA richten. Qaboos bin Said al Said hatte sich im Jahr 1970 mit britischer Hilfe an die Macht geputscht und das Land seither regiert. Er genoss eine westliche Erziehung in der britischen Militärakademie Sandhurst. Unter seiner Führung wurde das Land modernisiert und erlebte einen Wirtschaftsaufschwung.

Der so genannte „Arabische Frühling“ hatte im Oman kaum Auswirkungen. Die Vermittlungstätigkeiten von Sultan Quaboos trugen im Jahr 2015 viel zum Atomabkommen zwischen den USA und dem Iran bei. Die Neue Züricher Zeitung berichtete, dass der Oman inoffizielle Kontakte zu Israel pflegt. Hinsichtlich Israels versuchte der Sultan immer wieder zu deeskalieren. Erst im April des Vorjahres hatte er dazu aufgerufen, sich um ein Ende der Existenzängste des Landes zu bemühen.

In seinem Testament legte der Sultan fest, dass sein Cousin Haitham bin Tarik al Said seine Nachfolge antreten solle. Er war bisher Kulturminister des Landes. Ob die Nachfolge ohne Machtkämpfe stattfinden kann, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Es ist anzunehmen, dass auch die umgebenden Länder in der angespannten Situation zwischen den USA und dem Iran jeweils ihre eigene Agenda verfolgen. Der Iran ist vom Oman durch den wichtigen Seeweg „Golf von Oman“ getrennt, in welchem in letzter Zeit immer wieder Angriffe und Kaperungen von Handelsschiffe zu verzeichnen waren.

Info-DIREKT, Ausgabe 31, jetzt abonnieren!