Hessen: Autofahrer rast absichtlich in Rosenmontagsumzug

Hessen: Autofahrer rast absichtlich in Rosenmontagsumzug
Bild Volkmarsen auf Karte: google/maps

Heute Nachmittag ist in der 6.800 Einwohner Stadt Volkmarsen in Hessen ein Auto in einen Rosenmontagsumzug gerast. Die Polizei geht nicht von einem Anschlag, jedoch von einer absichtlich begangenen Tat aus. (Stand der Informationen: 19:30 Uhr)

Generalstaatsanwaltschaft ermittelt

Laut ersten Medienberichten wurden dabei 30 Personen verletzt, darunter auch Kinder. Sieben Personen sollen schwere bis lebensgefährliche Verletzungen erlitten haben. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt „in alle Richtungen“ wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Verletzter Täter festgenommen

Beim mutmaßlichen Täter soll es sich laut „Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel“ um einen „29-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus Volkmarsen“ handeln. Er wurde vor Ort von der Polizei festgenommen.

Spekulationen über den Täter

Auf Twitter wird bereits wild über die Hintergründe des Täters spekuliert. Der Privatsender RTL behauptet zudem bereits den Namen des Täters zu kennen und von einer Nachbarin erfahren zu haben, dass er vor der Tat ausgesehen haben soll, als habe er Drogen genommen. Zudem soll er gesagt haben: „Bald stehe ich in der Zeitung“. „Spiegel Online“ hingegen behauptet zu wissen, dass der Täter stark alkoholisiert gewesen sein soll. „Tag24“ schreibt, dass der mutmaßliche Täter in der Vergangenheit durch „Beleidigung, Hausfriedensbruch und Nötigung“ aufgefallen sei. Bestätigt wurde von der Polizei bisher nur, dass der mutmaßliche Täter bei der Tat verletzt wurde und deshalb in ärztlicher Behandlung ist.

Aus Respekt vor den Opfern und deren Angehörigen rufen wir dazu auf, sich an solchen Spekulationen nicht zu beteiligen.

Abowerbung, Ausgabe 32