Nicht schon wieder: Kinder als Schutzschilde missbraucht

Leider werden immer wieder Kinder als Schutzschilde oder gar Rammböcke gegen die Polizei missbraucht.
Bild: Twitter; Hintergrund: Freepik; Komposition: Info-DIREKT

Auf Twitter kursieren wieder vermehrt Bilder, welche Auseinandersetzungen zwischen Migranten und der griechischen Polizei zeigen. In einer Szene hebt ein Mann ein Kind hoch und benutzt es als Rammbock. Ähnliche Aufnahmen sind aus dem Vorjahr bekannt. Auch in Suhl sollen vor wenigen Tagen vergleichbare Tathandlungen gesetzt worden sein. Einzelne extremistische Migranten schrecken offenbar nicht davor zurück, Kinder für ihre Zwecke zu missbrauchen.

Unterschreibe jetzt diese wichtige Petition
und hilf, den Corona-Wahnsinn zu stoppen!
– Werbung –

In den Aufnahmen, die aus mehreren Winkeln verfügbar sind, heben Migranten ein wahrscheinlich fremdes Kind hoch. Es scheint sich dabei um ein Mädchen zu handeln, das verängstigt wirkt und zu schreien beginnt. In Folge wird das Kind mit Wucht gegen die Schilde der blockierenden Polizeieinheiten gedrückt.

Leider war nicht exakt festzustellen, von welchem Ort und welchem Datum die Aufnahmen stammen. Ein Kommentator schrieb von der zweiten Jahreshälfte 2019, doch auch diese Behauptung ist nicht verifizierbar. Dass es sich um griechische Polizisten handelt, lässt sich anhand der Aufschriften auf der Ausrüstung erkennen.

Bereits im April 2019 berichtete das Medium Epoch Times über Migranten in Griechenland, die Kinder als Schutzschilde einsetzen. Es handelte sich damals um einen Durchbruchsversuch illegaler Einwanderer nach Mitteleuropa, die bis dahin im Flüchtlingscamp Diavata untergebracht waren. Die Aufnahmen erweckten den Eindruck inszenierter Proteste. Epoch Times schrieb dazu:

„Die Zahl der demonstrierenden Frauen deckt sich fast mit der Zahl der Medienvertreter, die neben den Frauen stehen und die Szene filmen.“

Kinder als Schutzschilde auch in deutschem Flüchtlingsheim

Ähnlich schockierend erwies sich das Sittenbild bei den aktuellen Aufständen im deutschen Flüchtlingslager Suhl. Dort mussten 533 Asylwerber unter Corona-Quarantäne gesetzt werden. Viele von ihnen verhielten sich in Folge nicht kooperativ und versuchten teilweise mit Gewalt, die Anlage zu verlassen. Während manche von ihnen die IS-Flagge schwenkten, setzten andere Kinder als Schutzschilde ein. Nachfolgend ein Ausschnitt aus der erschütternden Pressekonferenz der Polizei:

Info-DIREKT, Ausgabe 31, jetzt abonnieren!