Morde, Übergriffe und "Zufälle"

Vom Mainstream verschwiegen: Morde und „Zufälle“ bei US-Ausschreitungen

Bei den Ausschreitungen in den USA gibt es erschütternde Szenen, welche die Massenmedien lieber verschweigen.
Einzelbilder: Twitter; Komposition: Info-DIREKT

Wer sich intensiv mit den Rassenunruhen in den vereinigten Staaten beschäftigt, stößt schnell auf Widersprüche. Das beginnt damit, dass in mehreren Dutzend Großstädten „zufällig“ zeitgleich Menschen mit derselben Ausrüstung und denselben Slogans auf die Straße gehen und Unfrieden stiften. Oder steckt dahinter doch eine zentrale Organisation? Warum gehen Demonstranten auf wehrlose Rollstuhlfahrer und Frauen los? Und warum töten sie quer durch die USA selbst Schwarze?

Angelieferte, verpackte Wurfgeschosse

Überall in den amerikanischen Großstädten stehen „zufällig“ frisch gelieferte Paletten mit Ziegeln, die dann als potenziell tödliche Wurfgeschosse eingesetzt werden. Eine Baustelle ist hingegen nie in der Nähe, welche die Paletten erklären könnte.

Extremisten verprügeln Rollstuhlfahrer

Morde an Schwarzen durch den Mob

Der aufständische Mob tötete bei den Tumulten bereits 5 Schwarze, teilweise weil sie sich ihnen in den Weg stellten, teilweise aus dem Hinterhalt.

Abowerbung, Ausgabe 32