Steckt Rindervirus hinter angeblichem Schlachthof-Corona-Ausbruch?

Symbolbild: Freepik; Komposition: Info-DIREKT

Der vorgebliche Skandal bei Tönnies füllt seit Tagen die Medien. Angeblich wären über tausend Mitarbeiter des Schlachthofs angesteckt. Was nicht ein einziger Journalist erwähnte: Coronaviren sind bei Kälbern und Rindern völlig normal und lange bekannt, sie verursachen bei ihnen eine Durchfallerkrankung. Dazu fand Info-DIREKT nun ausgerechnet im Programm des Deutschen Rundfunks eine ganz klare Aussage des Corona-Forschers Dr. Drosten.

Der angebliche Ausbruch bei Tönnies ist aus mehrerlei Hinsicht denkwürdig. Einerseits wurde schon in der Vergangenheit mehrfach angeprangert, dass die Arbeitsbedingungen bei dem Fleisch-Konzern prekär wären. Dieser setzt zahlreiche Mitarbeiter aus dem Ausland ein. Wenn die Corona-Kontrollen angeblich so streng wären und an den Grenzen geprüft würde, hätte hier schon einmal etwas auffallen sollen.

Ausreise statt Quarantäne

Dann berichteten deutsche Medien, dass die über die Mitarbeiter verhängte Quarantäne wenig Sinn ergibt. Die meisten Mitarbeiter wären nämlich längst in ihre Herkunftsländer abgereist. Diese dürften nämlich wenig Lust auf eine Quarantäne haben, die fachlich betrachtet möglicherweise ein reines Schaustück ist.

Durchfall beim Rind durch Coronavirus verursacht

Coronaviren spielen für Darmerkrankungen bei Rindern, speziell Kälbern, eine große Rolle. Dies ist seit langer Zeit wissenschaftlich erforscht und bekannt – für Rinder gibt es sogar eine Impfung. Zu dem Thema gibt es im Internet zahllose Quellenjeder kann den Sachverhalt unter Verwendung der Stichwörter „Kälberdurchfall“, „Coronaviren“ selbst recherchieren.

Dr. Drosten erklärt dass die Tests „auf jeden Fall“ auf Kälber-Corona ausschlagen

So liegt der Verdacht nahe, dass bei Verwendung eines weniger präzisen Tests eigentlich jeder Mitarbeiter eines Schlachtbetriebes Antikörper gegen Coronaviren aufweisen sollte bzw. mit Coronaviren infiziert sein könnte. Natürlich nicht mit SARS-Cov-2, aber nicht jeder Test ist in der Lage, dies gesichert zu trennen. Häufig kommt der PCR-Test zur Anwendung. Hier ab Minute 12 erklärt der in Deutschland tonangebende Wissenschaftler Dr. Drosten, dass diese Corona-Tests auch auf andere Corona-Viren ansprechen – beispielsweise auf den Kälbervirus:

„Aber, es stimmt, aber das ist natürlich vollkommen irreführende Information, rein theoretisch würde dieser Test gegen das alte Coronavirus reagieren, das gibt es aber seit 16 Jahren nicht mehr beim Menschen und rein theoretisch würde dieser Test auch gegen eine ganze Reihe von Fledermaus-Coronaviren reagieren, aber die gibt es auch nicht beim Menschen. Und genau so ist es zum Beispiel wenn wir uns jetzt andere Erkältungs-Coronavirus-Teste anschauen, es gibt zum Beispiel ein Coronavirus beim Menschen, ein Erkältungs-Coronavirus, da würde der Test auf jeden Fall auch kreuzreagieren gegen ein Coronavirus des Rindes, das beim Rind Durchfall macht. Diese Viren sind sehr ähnlich…“

Der Podcast wurde am 18. März von NDR veröffentlicht.

Abowerbung, Ausgabe 32