Wie ein Rattenloch: So hauste die Antifa im besetzten Haus

Wie ein Rattenloch: So hauste die Antifa im besetzen Haus Liebigstraße 34
Symbolbild Frau: fp; Antifa-Haus Liebigstraße 34 und Bildschirmfoto von Videos: youtube.com

2.500 Polizisten sollen heute Früh bei der Räumung des seit 30 Jahren besetzen Haus in Berlin-Friedrichshain in Einsatz gewesen sein. Mit einem Panzerwagen, einem „Monster-Truck“ mit Stiegenaufbau und jeder Menge technischem Gerät gelang es der Polizei  in das Haus in der Liebigstraße 34 einzudringen.

Nach der Räumung wurden Journalisten durch das 30 Jahre lang besetzte Haus geführt. Die Video-Aufnahmen, die ein Kriminalreporter der Berliner Zeitung gemacht hat, zeigen, wie Menschen, die der Allgemeinheit vorschreiben wollen, wie sie zu leben hätte, selbst hausen. Zudem ist gut zu sehen, mit welchen Methoden sich die Antifa-Aktivisten verbarrikadiert hatten:

Jahrelange Narrenfreiheit für Antifa-Mafia

Zur Räumung des Hauses soll es unter anderem gekommen sein, weil die im Haus illegal wohnhaften Antifa-Aktivisten die Nachbarn terrorisiert haben. Beispielsweise wurde ein Kinderzimmer mit Stahlkugeln beschossen. Hier zwei ARD-Dokumentationen über die eskalierende Gewalt gegen Anwohner und Polizei:

Weitere Artikel …

Der Info-DIREKT-Tagesrückblick
Tagesrückblick

Will Anschober neuen Lockdown? / Asylwerber besonders gewalttätig / WDR für Resettlement / Britischer „Telegraph“ gegen Corona-Hysterie

Den Info-DIREKT-Tagesrückblick lesen Sie jetzt täglich von Montag bis Freitag auf www.info-direkt.eu und Telegram. Hier der Rückblick für Donnerstag, den 22. Oktober 2020: Fährt Schwarz–Grün das Land wieder runter? Aufgrund steigender Inzidenzwerte in Österreich fummelt Gesundheitsminister Rudi Anschober […]