Sellner: „Alle Plattformen und Messenger sind zensierbar“

„Alle Plattformen und Messenger sind zensierbar“
Bild Sellner: Info-DIREKT, Hintergrund: Pexels, Komposition: Info-DIREKT

Info-DIREKT hat mit Martin Sellner, dem Mitbegründer und Leiter der „Identitären Bewegung Österreichs“, über eine Möglichkeit gesprochen, wie man der Zensur entkommen kann.

Dieses Interview ist im Printmagazin Nr. 32 „Corona-Krise: Eine echte Gefahr für unsere Demokratie!“ erschienen.

Info-DIREKT: Herr Sellner, auf Ihrem Telegram-Kanal haben Sie bereits über 44.000 Abonnenten. Mitte April war dort plötzlich eine Systemmeldung zu lesen, dass Ihr Kanal von Telegram gesperrt werden könnte. Was war da los?

Martin Sellner: Das war für viele offenbar ein Schockmoment, denn sofort haben mich zahlreiche Freunde und Unterstützer angeschrieben. Denn bisher gilt Telegram ja als zensursichere Alternative. Gottseidank hatte es aber mit der App nichts zu tun. Telegram hat offenbar eine Einstellung, die Kanäle automatisch löscht, wenn das Konto, das sie erstellt hat, lange nicht aktiv war. Der Kanal „Telegramelite“ wurde mit einem Handy erstellt, das mir bei einer der zahlreichen Razzien der letzten Jahre weggenommen wurde. Ich musste mich also wieder irgendwie in das alte Konto einloggen, was mir bald gelang. Die Telegramelite ist gesichert!

Telegram: Noch zensurfrei

Info-DIREKT: Man kann sich als Patriot also doch noch auf die Meinungsfreiheit bei Telegram verlassen?

Sellner: Derzeit sieht es so aus. Doch letztlich ist auch Telegram abhängig von globaler Infrastruktur und insbesondere dem internationalen „Fintech“-Netzwerken. Wenn der Druck auf Telegram groß genug ist, werden wohl auch sie mit Löschungen beginnen. Ich mache mir da keinerlei Illusionen.

Nur Emails sind zensursicher

Info-DIREKT: Was passiert, wenn Sie auch auf Telegram zensiert werden sollten?

Sellner: Alle Plattformen und Messenger sind zensierbar. Überall, wo man ein Konto oder einen Kanal hat und Abos oder „Follower“ sammelt, reicht ein Klick um dieses Konto zu löschen. Die einzige wirklich zensursichere Kommunikation besteht letztlich in Emails. Wenn man sich in den Rundbrief einer Person einträgt, kann sich kein „Mittelsmann“ mehr als Zensor dazwischenschieben. Wer also immer mit mir in Kontakt bleiben will, sollte sich in den Rundbrief eintragen: www.martin-sellner.at

Entscheidung des Oberlandesgerichts Graz wurde nie bekannt gemacht

Info-DIREKT: Der Terrorismus-Vorwurf gegen Sie wurde mittlerweile vom Oberlandesgericht Graz als falsch und rechtswidrig entlarvt. Hat sich dadurch die Berichterstattung der etablierten Medien über Sie verbessert?

Sellner: Ja, das stimmt. Leider ist das im Mainstream kaum bekannt, weil es nicht bekannt gemacht wurde. Die Erklärung des Oberlandesgerichts hat es in sich und stellt klar, dass niemals ein echter Verdacht bestand. Die Razzien und die Überwachungsmaßnahmen werden mit den schärfsten Worten in der Luft zerrissen. Dennoch gelte ich in den Augen von Mainstreampresse und naiven Medienkonsumenten nach wie vor als Freund oder gar Unterstützer eines Terroristen. Das war exakt der Effekt, den der Grazer Staatsanwalt erzielen wollte, als er diese illegalen Razzien und das sinnlose Verfahren in Gang setzte. Nachdem er seinen großen Prozess gegen uns verloren hatte, blieb ihm keine andere Möglichkeit als diese fragwürdigen Schikanen um patriotischen Aktivismus in Österreich zu bekämpfen. 

 

Sie interessieren sich für dieses Thema? Dann abonnieren Sie jetzt das Magazin Info-DIREKT um nur 38,50 Euro im Jahr.

Weitere Artikel …

Der Info-DIREKT-Tagesrückblick
Tagesrückblick

Will Anschober neuen Lockdown? / Asylwerber besonders gewalttätig / WDR für Resettlement / Britischer „Telegraph“ gegen Corona-Hysterie

Den Info-DIREKT-Tagesrückblick lesen Sie jetzt täglich von Montag bis Freitag auf www.info-direkt.eu und Telegram. Hier der Rückblick für Donnerstag, den 22. Oktober 2020: Fährt Schwarz–Grün das Land wieder runter? Aufgrund steigender Inzidenzwerte in Österreich fummelt Gesundheitsminister Rudi Anschober […]