Terror in Wien: Attentäter IS-Sympathisant / Ungeklärter Schusswechsel

Bei einer Pressekonferenz heute Morgen gab Innenminister Nehammer (ÖVP) folgendes bekannt:

In der Wohnung des von der Polizei erschossenen Täters wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Bei ihm soll es sich um einen IS-Sympathisanten handeln. Ob er ein Einzeltäter war oder mehrere Täter an den verschiedenen Tatorten aktiv waren, konnte kurz nach sechs Uhr früh noch nicht gesagt werden.

Drei Todesopfer

Bei dem Terroranschlag wurden insgesamt 15 Menschen verletzt, sieben davon schwer. Drei Menschen wurden vom Attentäter getötet. Darunter soll sich eine Frau befinden, die in einem Lokal als Kellnerin gearbeitet hatte. Sie ist laut ORF in der Nacht ihren Verletzungen erlegen.


Nachtrag, 8:50 Uhr: Mittlerweile wurde bekannt, dass ein weiteres Opfer seinen Verletzungen erlag. Es starben bisher also vier Opfer und ein Täter.

Die Ermittlungen der Polizei dauern noch. Die Wiener Innenstadt soll – soweit möglich – gemieden werden.

Spekulationen über den Täter bzw. die Täter

In den sozialen Medien wird derzeit darüber spekuliert, ob Sebastian Kurz gestern Nacht bei einem missglückten ORF-Live-Einstieg schon mehr über den Täter wusste. Mitten im Wort „Islam“ brach Kurz den Satz ab. Der ORF beendete den Live-Einstieg daraufhin wieder. Mehr Hintergründe zum möglichen Täter lieferte Info-DIREKT bereits wenige Minuten danach. Die Bild-Zeitung mutmaßt bereits den Haupttäter zu kennen.

Ungeklärter Schusswechsel

Für Rätselraten sorgt auch ein Video vom Terroranschlag, in dem zu sehen sein soll, wie eine Person auf einen Täter schießt. Auf der Pressekonferenz wurde Innenminister Nehammer auf dieses Video angesprochen, wollte oder konnte sich dazu jedoch nicht äußern. Hier ein Video von diesem Tathergang:

Weitere Artikel …

Der Info-DIREKT-Tagesrückblick
Tagesrückblick

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte ist für Zwangsimpfungen / Kurz: Kein Interesse an natürlicher Immunität

Info-DIREKT Tagesrückblick vom 8. April 2021: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte befürwortet Zwangsimpfungen Es ist ein unglaubliches Urteil: Ausgerechnet der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat heute beschlossen, dass Zwangsimpfungen keinen Verstoß gegen die Menschenrechtskonventionen darstellen sollen. […]