Migrantenströme: Dänemark schickt retour, große Ausreise aus England

Bild: freepik / @mindandi

Nachdem das Thema Corona momentan alles überstrahlt, ist der Blick auf das Thema Massenmigration etwas verstellt. Dabei ist auch hier im wahrsten Sinne des Wortes viel Bewegung zu verzeichnen – und zwar in beide Richtungen.

Von Michael Mayrhofer

Während „Rettungsschiffe“ wieder fleißig Hundertschaft um Hundertschaft an Europas Küsten abladen, entschied sich die eigentlich sozialistische Regierung Dänemarks zu einer Maßnahme, die man in Deutschland und Österreich als „radikal“ bezeichnen würde. Dänemark wies syrische Migranten darauf hin, dass nun die Zeit gekommen sei, um in die Heimat zurückzukehren. Dort wäre es nun wieder sicher. In einem ersten Schritt wurden 94 so genannten Flüchtlingen die Aufenthaltsgenehmigungen entzogen.


Laut Informationen der Daily Mail werden diese Personen in Auswanderungslager verbracht. Dort könnten sie bleiben, bis sie sich zur Heimreise entschließen. Eine Abschiebung per Zwang ist zur Zeit nicht angedacht. Die sozialistische Regierungspartei betreibt aktuell einen beinharten Anti-Immigrationskurs, um den Vormarsch rechtsgerichteter Parteien aufzuhalten.

1,3 Millionen Migranten haben Großbritannien verlassen

Interessante Nachrichten gibt es auch aus Großbritannien zu vermelden. Seit Beginn der angeblichen Corona-Pandemie haben 1,3 Millionen Migranten das Land verlassen, etwa 700.000 davon verließen London. Mainstream-Medien führen dies auf „Corona“ zurück, doch der wahre Grund könnte auch ein ganz anderer sein. Großbritannien kennt nicht so reichhaltige Sozialsysteme wie viele Länder der EU.

Durch die Corona-Maßnahmen gingen zahlreiche Jobs verloren, speziell in Billigsektoren wo keine hohe Qualifikation notwendig ist. Die britischen Sozialleistungen dürften den Erwartungen der arbeitslos gewordenen Migranten nicht entsprechen. Der Trend war schon im Vorjahr zu spüren. Im verlinkten Artikel der Times ist zu lesen, dass noch 5.1 Millionen ausländischer Arbeiter in Großbritannien verblieben sind. Hinzu kommt, dass EU-Bürger die Kosten des Fluges plus 2.000 Pfund „Umsiedelungsgeld“ beantragen können, wenn sie Großbritannien verlassen wollen.

70% der Europäer für Rückführung

Eine nur wenig beachtete Umfrage der Europäischen Union ergab im Jahr 2020, dass sich 70% der befragten EU-Bürger für eine Rückführung von so genannten Flüchtlingen in ihre Heimatländer aussprechen, wenn der Asylgrund weggefallen ist.

Weitere Artikel …

Der Info-DIREKT-Tagesrückblick
Tagesrückblick

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte ist für Zwangsimpfungen / Kurz: Kein Interesse an natürlicher Immunität

Info-DIREKT Tagesrückblick vom 8. April 2021: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte befürwortet Zwangsimpfungen Es ist ein unglaubliches Urteil: Ausgerechnet der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat heute beschlossen, dass Zwangsimpfungen keinen Verstoß gegen die Menschenrechtskonventionen darstellen sollen. […]