Arzt mahnt seine Kollegen: Dürfen politische Angstmache nicht unterstützen!

Symbolbild: Freepik / @senivpetro

Der Facharzt und ehemalige Nationalratsabgeordnete Marcus Franz packt seine Berufskollegen bei der Ehre. Er fordert sie auf, bei der Wahrheit zu bleiben, Klartext zu reden und die Mär von der Pandemie nicht länger zu unterstützen. Vor allem aber mahnt er ein, Schaden von den Kindern abzuwenden.

Ein Gastbeitrag von Marcus Franz

Als Ärzte müssen wir endlich Nein! sagen zu diversen unsinnigen „Maßnahmen“ von Politikern, die keine Ahnung von Medizin oder Epidemiologie haben.
Als Ärzte müssen wir endlich Klartext reden und sagen, was es heißt, mit Infektionen richtig umzugehen und wir müssen Klartext darüber reden, wie gefährlich COVID wirklich ist: für die Mehrheit der Infizierten ist diese Virus-Infektion definitiv NICHT gefährlich!


Corona ist keine Pest und kein Ebola, daher sind die hygienischen Basismaßnahmen im Alltag vollkommen ausreichend.

Die Impfung kann helfen, den individuellen schweren Verlauf zu verhindern, aber wir dürfen nicht so tun, als ob mit der Impfung eine Art „Wunderheilung“ der ganzen Welt möglich wäre.
Als Ärzte müssen wir auch sagen, dass längere Lockdowns und Restriktionen insgesamt mehr Schaden anrichten als Nutzen bringen, denn dafür gibt es bereits zahlreiche wissenschaftliche Belege.
Als Ärzte dürfen wir in keiner Weise die politische Angstmache unterstützen. Was soll denn der Arzt für ein Helfer sein, wenn er nur Angst verbreitet?

Wir dürfen auch diverse Pressekonferenzen nicht unkommentiert lassen, wenn dort ein überforderter Minister zum 100. Mal irgendetwas von „die nächsten 14 Tagen sind entscheidend“ erzählt.
Das Virus wird bleiben – wie so viele andere Viren auch, das ist die Realität. Damit müssen wir leben. Und die Simulationsforscher sollen uns endlich mit ihren Panikprognosen in Ruhe lassen, das Leben ist kein mathematisches Modell!

Als Ärzte dürfen wir es auch nicht zulassen, dass die sozioökonomischen Strukturen langfristig zerstört werden, weil das ruiniert am Ende auch unser Gesundheitssystem – und wir dürfen nicht zuschauen, wie die Kollateralschäden überall zunehmen und andere Patienten wegen der kontraproduktiven Covid-Politik zu Schaden kommen.

Und am wichtigsten ist: Als Ärzte müssen wir es mit allen Mitteln verhindern, dass unsere Kinder psychisch immer mehr unter Druck gesetzt werden, bleibende Schäden davontragen und der Stress für viele Familien nachweislich immer größer wird.

Als Ärzte müssen wir NEIN sagen zu dieser konzept- und hilflosen Politik, die ohne Strategie vor sich hin werkelt und die Spezialisten für medizinische Probleme, nämlich die Ärzte, nur dann anhört, wenn sie politisch genehme Aussagen treffen.

Nein!
Und nochmals Nein!

Über den Autor

Marcus Franz, geb. 1963, lebt in Wien, ist verheiratet und dreifacher Vater. Franz ist Facharzt für innere Medizin und war von 2013 bis 2017 Abgeordneter zum Nationalrat – zuerst im Team Stronach, dann für ein paar Monate für die ÖVP und zuletzt als parteifreier Abgeordneter ohne Klubzwang. Folgen Sie Marcus Franz auf Twitter: @M_T_Franz

Weitere Artikel …

Der Info-DIREKT-Tagesrückblick
Tagesrückblick

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte ist für Zwangsimpfungen / Kurz: Kein Interesse an natürlicher Immunität

Info-DIREKT Tagesrückblick vom 8. April 2021: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte befürwortet Zwangsimpfungen Es ist ein unglaubliches Urteil: Ausgerechnet der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat heute beschlossen, dass Zwangsimpfungen keinen Verstoß gegen die Menschenrechtskonventionen darstellen sollen. […]