Verfassungsschutz beobachtet Querdenker / Antifa schützt angeklagte Linksextreme / Norwegen: Impfung gefährlicher als Covid-19?

Der Info-DIREKT-Tagesrückblick
Tagesrückblick-Symbolbild mit Model nachgestellt; Bildkomposition: Info-DIREKT

Der Info-DIREKT Tagesrückblick für den 28. April.

🔴 Info-DIREKT Live-Podcast

Heute um 22 Uhr wird es im Live-Podcast am Telegram-Kanal von Info-DIREKT spannend: https://t.me/info_direkt

Thema: „China als Vorbild für Patrioten?“

Den Anlass dazu gab ein vielfach skandalisierter Tweet von Marvin T. Neumann, einem der beiden frisch gewählten JA-Vorsitzenden. Neumann hatte das „chinesische Modell“ auf Twitter als „zukunftsfähig“ und auch für Europa interessant bezeichnet.


Als Live-Gäste diskutieren mit Michael Scharfmüller:
Fabian Küble und Jan Richard Behr von der JA Sachsen

Hier kann die Sendung nachgehört werden:

Deutschland: Verfassungsschutz beobachtet Querdenker

Der deutsche Verfassungsschutz hat nun offiziell die Querdenker im Visier. Zu diesem Zweck wurde sogar eine neue Kategorie des Extremismus erstellt: Neben Islamismus und Links- und Rechtsextremismus gibt es nun die „Verfassungsschutzrelevante Deligitimierung des Staates“. Juristen zeigen sich fassungslos – Rechtsanwalt Ralf Ludwig, Mitbegründer der Anwälte für Aufklärung, bezeichnete den Verfassungsschutz als neue Staatssicherheit. 

Prozess gegen linksextreme Angreifer auf Demonstranten

Gewalttätige Linskextremisten haben im April 2020 auf einer Stuttgarter Querdenker-Demo drei Männer attackiert und zum Teil lebensgefährlich verletzt. Eines der Oper lag wochenlang im Koma und leidet bis heute schwer unter den Folgen des Angriffs. Am Montag begann nun der Prozess gegen zwei Tatverdächtige: Diese werden von der Antifa und der „Roten Hilfe“ tatkräftig unterstützt. Körperliche Gewalt wird dort als „legitimes Mittel der politischen Auseinandersetzung“ betrachtet, die Angeklagten werden als Helden gefeiert. Der YouTube-Channel „Prozessbeobachtung Linksextremismus“ berichtet:

Wieder haben polizeibekannte Linksextremisten und Funktionäre aus dem Gewerkschaftsumfeld Prozessbeobachter und Journalisten am Zugang zum Oberlandesgericht Stammheim gehindert – wieder hat die Polizei nicht durchgegriffen und den Vermummten den Eingangsbereich überlassen.

Norwegisches Gesundheitsinstitut: Impfung für Junge gefährlicher als Covid-19

Das staatliche Gesundheitsinstitut FHI in Norwegen hat öffentlich bekanntgegeben, dass für junge Menschen vom Vaxzevria-Impfstoff von AstraZeneca eine größere Gefahr ausgeht als von einer Covid-19-Erkrankung. Speziell für jüngere Menschen sei durch die Impfung ein höherer Schaden als Nutzen zu erwarten. An der Entscheidung Österreichs, den Impfstoff uneingeschränkt weiter zu verwenden, wirft das erneut starke Zweifel auf.

Mückstein warnt vor indischer Corona-Variante

Österreichs neuer Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein verliert keine Zeit: Er führt den Kurs der allgegenwärtigen Angstmache offenbar munter weiter. In einem Tweet warnte er heute vor der indischen „Doppelmutante“ – angeblich eine Kombination der Corona-Varianten aus Südafrika und Großbritannien. Es gebe erste Anzeichen, dass auch Geimpfte sich damit infizieren könnten. Ab Donnerstag treten daher Einreisebeschränkungen aus Indien in Kraft. Es bleibt abzuwarten, ob die Mutante demnächst auch als Rechtfertigung für weitere Restriktionen für österreichische Bürger herhalten darf.

Wien: Schauspieler Roland Düringer bei maßnahmenkritischer Demo

Bei der heutigen Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Wien trat auch der Schauspieler und Kabarettist Roland Düringer als Redner auf. Die Kundgebung richtet sich gegen jede Form des Ausnahmezustands. Im Aufruf zur Demo hieß es: „Uns eint die Ablehnung der Maßnahmen, wie sie die Regierung im Kampf gegen das Corona-Virus ergriffen hat. Wir bewerten diese als gesundheitspolitisch inadäquat, wirtschaftspolitisch verheerend, sozialpolitisch spaltend und demokratiepolitisch gefährlich.“ Auch der Mediziner Andreas Sönnichsen soll als Redner auftreten.

Weitere Artikel …

Anlassgesetzgebungen und Mainstream-Aufruhr über Frauenmorde, ohne Täter zu nennen.
Standpunkte

Frauenmorde: Nur nicht über die Täter reden

Das offizielle Österreich im kollektiven Betroffenheitstaumel. Husch-Pfusch-Anlassgesetzgebungen. Großes Drama vor allem für Grüne und Sozialisten, die „es ja schon immer gewusst haben“, begleitet von medialem Dauerfeuer gleichgefärbter Journalisten. Männer sind schuld. An allem. Da muss […]