Unglaublicher Fake: SAT.1 warb mit 19 Jahre altem Bild aus Steyr um Flutopfer-Spenden

Bild: Model freepik / @wayhomestudio; Screenshots aus Facebook;

Am 24. Juli fand auf SAT.1 eine große Spendengala statt, deren Erlös den Opfern der Hochwasser-Katastrophe in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zugute kommen soll. Was zahlreiche Menschen erboste und zu einem massiven „Shitstorm“ führte: Zur Bebilderung wählte man ein Bild aus dem Jahr 2002 aus Steyr, Oberösterreich.

Mit Spenden wird leider auch im Bereich der Medien viel Schindluder betrieben. Niemand kann nachprüfen, wohin die Spendengelder wirklich gehen, welche diverse Medienbetriebe von gutgläubigen und wohlmeinenden Mitmenschen kassieren. Der Vorfall vom 24. Juli ist jedenfalls nicht dazu geeignet, für großes Vertrauen zu sorgen. Die Wut der Menschen auf Facebook, nachdem der Fake aufgedeckt wurde, verdeutlicht das.

Bild: Screenshot aus Facebook


Auch Steyr-Hochwasser 2002 war schreckliche Katastrophe

Das Hochwasser des Jahres 2002 galt in Steyr, Oberösterreich als Jahrhundert-Flut. Auf der Homepage des Ministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus wird daran erinnert. Damals starben in der Region neun Menschen. Die Flutkatastrophe im Juli 2021 in Deutschland hatte noch schrecklichere Dimensionen, machte tausende Obdachlos und tötete hunderte. Hilfe war damals wie heute von zentraler Wichtigkeit für alle Betroffenen. Weshalb man aber bei all dem Leid der Opfer ein fast 20 Jahre altes Foto aus einem 600 km Luftlinie entfernten Ort in einem anderen Land verwenden muss, ist schwer zu erklären.

Bild: Screenshot aus Facebook

Das Facebook-Posting und der zugehörige „Shitstorm“ ist auf der Facebook-Seite von SAT.1 jedenfalls noch online – das Bild wurde unkommentiert geändert.

Ärger auch über Fake-Spender

Bei der Sendung dürften auch noch andere Dinge schief gegangen sein. So berichten deutsche Medien von einem „Fake Spender“ der 3 Millionen Euro angekündigt hatte, die aber nur ein schlechter Scherz waren. SAT.1 ist jedenfalls stolz darauf, die Spender nicht mit hohen Telefongebühren abgezockt zu haben, wie dies zuvor offenbar bei der ARD geschah.

Betroffene hoffen auf Hilfe

Letztendlich wurde eine Spendensumme von 31.155.430 Euro gemeldet. Wir drücken die Daumen, dass damit auch wirklich vielen Menschen vor Ort in ihrer Not geholfen wird. Zuvor war bekannt geworden, dass die deutsche Bundesregierung den Katastrophen-Fonds für „Flüchtlinge“ zweckentfremdet hat. Flutopfern wurden zunächst „300 Euro Soforthilfe“ versprochen – ein Hohn. Hilfsaktionen Corona-kritischer Aktivisten wurden hingegen zunächst aus politischen Gründen – auf dem Rücken der Opfer – abgelehnt.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, dann abonnieren Sie das Magazin Info-DIREKT oder leisten Sie einen Beitrag mit einer Spende! Nur gemeinsam sind wir stark!

Weitere Artikel …