Afghanistan: Wer hat wen von was befreit?

Afghanistan: Wer hat wen von was befreit?
Bild Taliban: By isafmedia - originally posted to Flickr as DSC_6183_smallUploaded using F2ComButton, CC BY 2.0, Link; Bild Frau: Agenturbild mit Model nachgestellt

In den letzten Tagen haben die Taliban Afghanistan zurückerobert. Der Westen schreit auf, hat Angst um das Ende der westlichen Zivilisation in Afghanistan.

Gastkommentar von Annarita Menegus

Doch von welcher westlichen Zivilisation ist hier die Rede? Jene, die seit 20 Jahren durch ununterbrochene Vernichtung charakterisiert ist? Die hunderttausende unschuldige Leben gekostet hat? Die alles dem Erdboden gleichgemacht und ausschließlich Elend, Tod und Zerstörung gebracht hat? Ein abscheuliches Verbrechen basiert auf einer gigantischen Lüge. Die selbe Lüge, die verwendet wurde, um Irak, eines der fortschrittlichsten, modernsten und florierendsten Länder des Mittleren Ostens anzugreifen und zu zerstören, um danach das Gleiche mit Libyen und Syrien zu machen.


Der Westen hat versucht mit brutaler Gewalt sein eigenes Verständnis von Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und technologischem Fortschritt zu implementieren. Die wichtige Frage ist jedoch, will die afghanische Bevölkerung das überhaupt? Ist der Westen erwünscht und insbesondere, hat er dort etwas zu suchen?

Afghanistan als Puzzleteil

Afghanistan, als wichtige strategische Drehscheibe im geopolitischen Geschehen zwischen China, Russland und dem Westen, hat den Kampf gewonnen und ein Durchdringen der westlichen Mächte zum asiatischen Kontinent verhindert. Nun wird man sehen, ob Taliban und das Volk in der Lage sein werden, eine Kohäsion zu bilden, um Kontrolle, Führung und Hegemonie für das Land zu erzielen.

Kann dieser Sieg ein Zeichen für den Zerfall des angloamerikanischen Imperiums sein und das Ende der Neocons bedeuten? Die Spielfiguren der NATO haben in Afghanistan jedenfalls nichts mehr zu suchen. Sofern sie dort jemals etwas zu suchen gehabt haben…

Afghanistan hat das unantastbare Recht, nach den eigenen Paradigmen zu leben und der Westen muss lernen, dies zu respektieren. Nicht missverstehen: Afghanistan ist kein Disneyland. Die Taliban erkennen kein Recht auf Leben an, sondern lediglich einen Grund nicht zu töten. Was hat der Westen gedacht würde er dort finden? Seine Werte sind in keinster Weise mit jenen Afghanistans vereinbar und jeder Versuch sie ihnen anzueignen ist gescheitert und wird auch in Zukunft scheitern.

Eigene Grenzen schützen

Die wichtigste Aufgabe des Westens besteht jetzt darin, die eigenen Landesgrenzen zu schützen und die Sicherheit der eigenen Bevölkerung zu gewährleisten.  Wem nicht gefällt, was in Afghanistan passiert, der muss mit diesem Land keinen Austausch betreiben. Das würde selbstverständlich auch für Saudi-Arabien gelten – da sieht der Westen jedoch weniger genau hin, wenn Menschen ausgepeitscht und aufgehängt werden. Warum wohl?

Annarita Menegus

geboren 1996 in Südtirol, aufgewachsen in den Dolomiten und im Wienerwald.
Sie hat in Wien die Kunst der Schneiderei erlernt und engagiert sich politisch und aktivistisch im österreichischen patriotischen Lager. Neben ihrer großen Faszination für die schönen Künste und das naturverbundene Leben, haben die Bewahrung von Tradition und Kultur und der Schutz der Heimat für sie eine große Bedeutung.

Lesen Sie jetzt: Fünf Gründe weshalb Deutschland keine Hilfskräfte aus Afghanistan aufnehmen sollte

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, dann abonnieren Sie das Magazin Info-DIREKT oder leisten Sie einen Beitrag mit einer Spende! Nur gemeinsam sind wir stark!

Weitere Artikel …