Erwiesen: Fremde aus 23 Nationen plünderten in deutschen Hochwassergebieten

Symbolbild: freepik @noxos

Wieder einmal stellt sich heraus, dass genau die Informationen der Wahrheit entsprachen, welche vom Mainstream als „rechte Verschwörungstheorie“ oder gar „Hetze“ abgetan wurden. Nach der Flutkatastrophe waren Plünderer unterwegs und räumten Häuser und Geschäfte aus. Von 145 gefassten Tatverdächtigen hatten 118 keine deutschen Papiere.

Ein Kommentar von Michael Mayrhofer

Während die betroffenen Deutschen in den Katastrophengebieten Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz nicht mehr ein und aus wussten, schwärmten fremdländische Banden aus und stahlen alles was noch zu gebrauchen war. Während der Mainstream wieder einmal leugnete und von Einzeltätern sprach, konnte nun eine Anfrage der AfD die Wahrheit ans Licht bringen. Es zeigt sich ein weiteres Mal, dass nur eine einzige Partei die Interessen der deutschen Bevölkerung vertritt – alle anderen interessieren sich für den Rest der Welt.


Täter aus mindestens 23 Ländern

Bei 193 Taten in 24 Städten wurden 145 Tatverdächtige festgehalten und identifiziert. Die größte Gruppe bildeten Rumänen, nämlich 52 Tatverdächige. 27 Personen verfügten über die deutsche Staatsbürgerschaft – laut der Berichterstattung von „Junge Freiheit“ waren darunter aber auch Personen mit Doppelstaatsbürgerschaft. Daraus kann jeder seine eigenen Schlüsse ziehen. Auf den Rängen 3 und aufsteigend der Herkunftsliste folgten Türken, Bulgaren, Syrer, Serben, Albaner, Griechen, Iraker, Iraner, Kosovaren, Polen, Afghanen, Libanesen, Marokkaner, Montenegriner, Niederländer, Nigerianer, Bangladeschi, Kamerun, Kongo, Litauer, Russen und Slowenen. Wahrscheinlich konnte man so den Grünen und anderen globalistischen Migrationsbefürwortern eine große Freude machen, denn die Ereignisse waren ganz ohne Frage sehr bunt und multikulturell.

81 Prozent fremde Täter

Von 145 Tatverdächtigen hatten also 118 keine deutsche Staatsangehörigkeit, bei den restlichen 27 ist der Migrationshintergrund ungeklärt, in großen Teilen aber anzunehmen. Bewiesen sind somit ein Anteil von 81 Prozent fremder Täter. AfD Fraktionschef Markus Wagner äußerte gegenüber der Jungen Freiheit: „Es sei erschütternd, wenn Menschen, egal woher sie stammten, die Notlage anderer ausnutzen.“ Und es wäre „brandeilig, endlich die rosarote Brille abzunehmen“. Im Mainstream kamen entsprechende Meldungen nur sehr verhalten an. Hier beispielsweise ein Artikel im Nordhessen-Journal, wo zumindest von Irakern, Libanesen und Rumänen die Rede ist. Dort ist gut zu sehen, wie der Mainstream das Wort „Einzelfall“ ein weiteres Mal bemüht, obwohl es dem Medium selbst schon peinlich ist:

Weiterhin widerspricht die Polizei in aller Form und Deutlichkeit, dass es sich um Plünderungen durch Menschenmassen gehandelt hat. Die Polizei legt Wert darauf zu sagen, dass einzelne Personen und Kleinstgruppen bei vereinzelten Straftaten dingfest gemacht wurden. Auch wenn das Wort Einzelfall vorbelastet ist, so waren es nach Darstellung der Polizei wirklich nur einzelne Straftaten. Keine organisierten Massenstraftaten.

Quelle: Nordhessen Journal, nicht klar datiert

 

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, dann abonnieren Sie das Magazin Info-DIREKT oder leisten Sie einen Beitrag mit einer Spende! Nur gemeinsam sind wir stark!

Weitere Artikel …