ÖVP-Gewalt-Propaganda aufgedeckt: Krankenhäuser sind nicht gefährdet!

Propaganda-Lügen aufgedeckt: Krankenhäuser sind nicht gefährdet!
Symbolbild mit Model nachgestellt: fp

Um Corona-Maßnahmenkritiker zu kriminalisieren, verbreiten etablierte Politiker und Medien „Fake News“ über angeblich gefährliche Demonstranten vor Krankenhäusern und Übergriffe auf Gesundheitspersonal durch Maßnahmenkritiker. Da aufgrund der massiven Propaganda immer wieder auch ehrliche Patrioten beginnen, diese Märchenerzählungen zu glauben, haben wir hier ein paar Fakten zum Thema zusammengetragen:

Eine Zusammenstellung von Michael Scharfmüller und Michael Mayrhofer

Erste Krankenhaus-Demo von Regierung für Impfpropaganda „bestellt“

Die erste Demo in Zusammenhang mit Corona vor Krankenhäusern wurde von regierungsnahen Kreisen am 21. Oktober 2021 abgehalten. Damals wurde das Gesundheitspersonal von den höchsten Kreisen dazu gedrängt, vor den Krankenhäusern für Corona-Impfungen zu demonstrieren: ORF und Systemmedien feiern bestellte Fake-Demos von Krankenhauspersonal


Polizei stellt klar: Keine Krankenhauseinfahrten blockiert

Erst am 16. November 2021 fand die erste Demonstration gegen die geplante Impfpflicht für das Gesundheitspersonal vor dem Klinikum Wels statt (zur Video-Reportage von Info-DIREKT). Kurz nach der Demo wurde dann faktenwidrig behauptet, die Demonstranten hätten Krankenhauseinfahrten blockiert. Aufgrund dieser „Fake News“ rasteten zahlreiche Gutmenschen völlig aus, bspw. ORF-Star Hanno Settele. Als auch Kritik an der Polizei laut wurde, stellte diese klar: Pflegedemo hat nie Krankenhauseinfahrt blockiert

Bisher keine Übergriffe auf Gesundheitspersonal durch Maßnahmenkritiker

Auch die körperlichen Übergriffe auf Gesundheitspersonal durch Corona-Maßnahmenkritiker sind ziemlich sicher frei erfunden. Als Beleg für die angeblichen Übergriffe wird oft ein Fall herangezogen, in dem eine türkische Familie in einem Krankenhaus in Kirchdorf randalierte, weil sie ihre todkranke Mutter nicht in ein Krankenhaus in der Türkei überstellen durften. Diese Vorgangsweise, friedliche Kritiker zu kriminalisieren, erinnert auch an diesen Vorfall: Nehammers neuestes Märchen: Maßnahmenkritiker daran schuld, dass Migranten Polizeiauto abfackeln.

„Eine Handvoll Fälle“

Dass die angeblichen Übergriffe auf das Gesundheitspersonal entweder komplett frei erfunden oder zumindest sehr stark aufgebauscht sind, lässt auch das gestrige ZIB2-Interview mit Neo-Innenminister Karner (ÖVP) vermuten. Dieser erwähnte, auf die Häufigkeit der Attacken angesprochen, eine Handvoll Fälle und verbale Übergriffe, ohne jedoch wirklich konkret zu werden. Somit setzt er Tradition der Märchenerzählungen seines Vorgängers Nehammer, der nun zum Bundeskanzler befördert wurde, nahtlos fort. Es lässt sich auch vermuten, dass derlei Geschichten von einem ÖVP-Medienteam, also „Spindoktoren“ im Hintergrund entwickelt und den Ministern zum Vorlesen übergeben werden.

Best-of der ÖVP-Märchen

Das Erfinden von Schauermärchen dürfte überhaupt die Paradedisziplin der ÖVP sein. Hier einige Beispiele für frei erfundene ÖVP-Wuchteln:

  1. Sturm der ÖVP-Parteizentrale
  2. Sturm aufs Parlament
  3. Sturm auf Versicherungsgebäude
  4. In letzter Sekunde verhinderter Sprengstoffanschlag auf Polizisten

Den etablierten Medien die Deutungshoheit entreißen

Deshalb: Glauben Sie der Regierung und der von ihr bezahlten Lügenpresse kein Wort. Hinterfragen Sie alles – auch unsere Berichte – und verbreiten Sie diesen Text gerne weiter, wenn Sie es für richtig halten!

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, dann abonnieren Sie das Magazin Info-DIREKT oder leisten Sie einen Beitrag mit einer Spende! Nur gemeinsam sind wir stark!

Weitere Artikel …