False-Flag: „Rechtsrock“-Musikvideo ist Antifa-Experiment

False-Flag: "Nazi"-Song ist Antifa-Experiment
Bildschirmfoto: YouTube.com / Hetzjäger

Der Verein „Laut gegen Nazis“ fordert von Streamingdiensten, mehr gegen rechte Musik zu unternehmen. Dazu soll der Verein in die Trickkiste gegriffen und die Band „Hetzjäger“ erfunden haben. Es wurde sogar ein Musikvideo mit vermeintlich szenetypischen Texten und Inhalten produziert. (Video am Ende des Textes)

Ein Kommentar von Benjamin Kranzl

Das Musikvideo wurde auf diverse Streaming-Portale hochgeladen. Ziel war es, durch den Algorithmus genau von jenen Personen gehört zu werden, deren Ideologie der Verein ablehnt. Das Musikvideo sollte bedienen, was die Szene begehrt, legt dann jedoch eine Kehrtwende ein, um die Hörer mit Gegenargumenten zu konfrontieren. Die Seher des Videos hätten sich dadurch ertappt fühlen sollen. Soweit die Theorie dahinter.


In der Praxis sprach das Musikvideo die gewünschte Zielgruppe jedoch nicht an. Nur ein paar Antifa-Aktivisten regten sich über das vermeintlich rechte Video auf.

Auch der bekannte HipHoper Smudo, Bandmitglied der „Fantastischen Vier“ und der YouTuber Philip Schlaffer haben bei dem Projekt mitgewirkt.

Klitsches und Einfallslosigkeit

Das Projekt war von Anfang an schlecht durchdacht. Allein der Name strotz schon von Klischees und Einfallslosigkeit. Auch der Text beweist, dass man thematisch nicht viel Ahnung hat, was die Zielgruppe gerne hört. Die seltsame Aufmachung die eher an „The Masked Singer“ erinnert, war ein weiterer Indikator dafür, dass hier keine Rechtsrock-Band zu finden sei.

Zensur befeuern

Die „False Flag“-Aktion war ein Rohrkrepierer. Der Effekt des Algorithmus soll nicht funktioniert haben, weil das Video viel zu wenig angeklickt wurde. Zudem wurde das Musikvideo vom Streaming-Dienst gelöscht und musste noch einmal hochgeladen werden.

Das hielt „Laut gegen Nazis“ allerdings nicht davon ab, zu behaupten, das Projekt wäre ein voller Erfolg gewesen. Schließlich war eine der maßgeblichen Forderungen dass Streaming-Portale härter gegen rechte Musik vorgehen sollten. Dass damit Zensur weiter befeuert wird, ist offensichtlich gewollt. Dass Antifa-Netzwerke mittlerweile selbst problematische Musikstücke veröffentlichen müssen, um ihr Dasein zu rechtfertigen, ist neu.

Hier das Video:

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, dann abonnieren Sie das Magazin Info-DIREKT oder leisten Sie einen Beitrag mit einer Spende! Nur gemeinsam sind wir stark!

Weitere Artikel …