Mohrenbräu: Neues Logo plötzlich zu „europäisch“

Mohrenbräu: Neues Logo plötzlich zu "europäisch"
Bildquelle: Mohrenbräu; Bildkomposition: dk und Info-DIREKT

Nach jahrelangen Druck hat der Vorarlberger Bierbrauer „Mohrenbräu“ sein altes Logo, das einen Mohrenkopf zeigt, „optimiert“. Das neue Markenzeichen der Traditionsbrauerei empört Lifestyle-Linke jedoch noch mehr.

Kritik gibt es vor allem aus „Black Lives Matters“-Bewegung, für die der Mohrenkopf jetzt zu „europäisch“ sei. Für einige wurde aus dem Schwarzen nun ein „Arier“. Die klassischen Merkmale die eine afrikanische Person erkennbar machten, wurden nämlich gänzlich wegrationalisiert. Aus dem „Mohren“ wurde damit ein „Europäer“. Für Anti-Rassisten ein klassisches „Whitewashing“.

Dem Druck gebeugt

Mit der neuerlichen Kritik dürfte die „Mohrenbräu“-Geschäftsführung nicht gerechnet haben. Bei der Präsentation des neuen Logos, verkündete das Unternehmen: „Die vorgebrachte Kritik, das bisherige Logo sei überzeichnet und karikaturhaft“, habe man „gehört und verstanden“.


Die schwarze Silhouette eines Kopfes wurde „sehr neutral“ dargestellt, so das Unternehmen, „schwulstige Lippen, stupsige Nase und der etwas gebeugte Halsansatz“ seien aus der Darstellung verschwunden. Co-Geschäftsführer Thomas Pachole:

„Uns war es wichtig, dass jene Merkmale, die ein Teil der Menschen als rassistisch empfunden hat, überarbeitet werden.“

Was hätte die Marke anders machen können?

Die Diskussion um das Logo zeigt eindeutig: Man kann es nicht allen Recht machen. Eine komplette Logo-Änderung hätte den Wiedererkennungswert der Marke vernichtet und das Unternehmen werbetechnisch um Jahrzehnte zurückgeworfen. Zudem stoßen sich die Kritiker bekanntlich auch am Namen des Unternehmens „Mohrenbräu“. Um diese Gutmenschen zum Schweigen zu bringen, hätte man also einen ganz neuen Marktauftritt entwickeln müssen, was in Wirklichkeit kaum zu bezahlen und mit enormen Risiken verbunden ist.

Nur Verlierer

Die immer wieder künstlich angeheizte Rassismus-Debatte ist für das Unternehmen sicher unangenehm. Die Logo-Änderung stellt jedoch vermutlich niemanden richtig zufrieden:

  • Die Brauerei ist das Rassismus-Thema nicht los, muss für den veränderten Firmenauftritt aber trotzdem tief in die Kasse greifen.
  • Die Gutmenschen sind auch mit dem neuen Logo immer noch nicht zufrieden.
  • Die Kunden müssen sich an ein neues Logo gewöhnen.

Solidarische Mohrenbräu-Kunden?

Wäre das Unternehmen standhaft geblieben, wäre die Debatte früher oder später an ihnen vorübergegangen. Vielleicht wäre das Thema irgendwann wieder auf den Tisch gekommen, wie bereits mehrmals in der Vergangenheit. An Intensivität hätte die künstlich aufgebauschte Empörung mit der Zeit aber sicher weiter abgenommen. Und wer weiß, ob die erhöhte Medienpräsenz wegen des angeblich rassistischen Logos dem Unternehmen wirklich geschadet hat. Vielleicht haben ja auch viele „Mohrenbräu“-Kunden aus Solidarität ein, zwei, oder drei Bier mehr getrunken …

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, dann abonnieren Sie das Magazin Info-DIREKT oder leisten Sie einen Beitrag mit einer Spende! Nur gemeinsam sind wir stark!

Weitere Artikel …