Die Zeit drängt: Herbert Fritz ist in akuter Lebensgefahr

Die Zeit drängt: Schlechte Nachrichten im Fall von Herbert Fritz
Bild Herbert Fritz: Info-DIREKT

Herbert Fritz wird seit über sechs Monaten von einem Geheimdienst der Taliban als politische Geisel festgehalten. Ein ehemaliger Mithäftling beschreibt nun die Haftbedingungen im Geheimgefängnis in Kabul. Er fürchtet um das Leben des 84-jährigen Völkerfreunds.

Österreichs Außenministerium unter Führung von Alexander Schallenberg (ÖVP) und Bundespräsident Van der Bellen (Grüne) haben trotz Aufforderungen bisher keine ernsthaften Versuch unternommen, den 84-jährigen Wiener freizubekommen. Nun meldete sich Kevin Cornwell, der gemeinsam mit Herbert Fritz in Kabul in Haft saß, zu Wort. Der Engländer kam frei, weil es seiner Frau über Medien gelang, öffentlichen Druck aufzubauen. Über die Situation von Herbert Fritz schreibt der 54-jährige Sanitäter Cornwell, der für eine NGO in Afghanistan war, auf der Petitionsseite „Befreiung für Herbert Fritz“:

Ich kenne Herbert Fritz persönlich; wir haben mehrere Monate gemeinsam in einer Zelle in Kabul, Afghanistan, verbracht. Ich wurde am 10. Oktober freigelassen, dank meiner Frau, die an die Presse ging und die Geschichte über die begrenzten Verhandlungen zwischen unserer Regierung und den Taliban verbreitete. Ich wurde 272 Tage lang willkürlich von der Taliban-GDI festgehalten. Das Haftzentrum befindet sich im alten NDS-Lager in Kabul in der Nähe der EU-Delegationsbotschaft. [Anmerkungen: GDI ist die Abkürzung für „General Directorate of Intelligence“. Dabei handelt es sich um den afghanischen Nachrichtendienst. NDS ist die „National Directorate of Security“. Dabei handelt es sich um den afghanischen Sicherheitsgeheimdienst]

Herbert ist kein gesunder Mann; er war bei seiner Ankunft nicht vollständig fit, worauf ich nicht näher eingehen werde; jedoch wurde er während seiner Haft bei der Taliban-GDI [Afghanischer Geheimdienst] nicht fair oder so behandelt, wie man es erwarten würde. Er hat keinen Zugang zu Wasch- und Toilettenanlagen, wenn er sie benötigt, und darf nicht mehr als 20 Minuten im Monat, in Handschellen und mit einer Kapuze, ins Sonnenlicht gehen. Allerdings wurden allen Häftlingen wöchentliche Bewegungszeiten von einem Vertreter des obersten Führers bei seinen Besuchen gewährt. Die Wachen neigen dazu, dies zu begrenzen, wenn die hochrangigen Taliban-Kommandeure nicht vor Ort sind.

Bei seiner Ankunft wurde Herbert schlecht behandelt, weil er Fotos mit der Nordallianz auf seinem Telefon hatte. Da Herbert keine Hörgeräte hat, fällt es ihm schwer zu verstehen, was die Wachen von ihm erwarten, was dazu führt, dass die Wachen abrupt mit ihm umgehen und oft schreien. Das Essen ist sehr einfach und besteht hauptsächlich aus Ziegenfleisch und/oder Fett mit Öl und Brot. Wir bekamen alle paar Tage Obst, meist eine kleine Banane oder ein Stück Melone. Herbert hat viel Gewicht verloren und leidet mittlerweile möglicherweise an Symptomen von Unterernährung. Sein Blutdruck ist gefährlich hoch mit minimaler Behandlung durch die lokalen Taliban-Ärzte, die in der Behandlung sehr schlecht sind. Sobald die Wachen von einem kranken Häftling benachrichtigt werden, dauert es normalerweise etwa drei bis fünf Tage, bis sie den lokalen Haftkommandanten oder den Arzt informieren. Infektionen im Magen- und Harnbereich sind typisch aufgrund mangelnder Infektionskontrolle und schlechter Lebensmittelstandards. In die Zelle, in der Herbert lebt, fällt kein natürliches Licht. Die Häftlinge benutzen einen Standventilator, um die abgestandene Luft in der Zelle zu zirkulieren.

Ich fürchte um das Leben von Herbert und hoffe, dass mehr Menschen helfen werden, diese Petition zu unterzeichnen, um zu helfen, wo es möglich ist. Es sollte mehr getan werden, um Herbert zu seinen Kindern und Enkelkindern nach Hause zu bringen. Herbert hat kein anderes Verbrechen begangen, als Informationen für sein neues Buch über das Land sammeln zu wollen. Die Taliban-GDI mögen es nicht, wenn schlechte Presse nach außen dringt.“

Weitere Informationen:

Mehr Informationen über das spannende Leben von Herbert Fritz lesen Sie in seinem Lebenslauf. Herbert Fritz hat für Info-DIREKT ein Magazin über Afghanistan mitgestaltet, mehr dazu hier. Einen „Info-DIREKT Live-Podcast“ mit weiteren Details können Sie hier nachhören:


Völkerfreund Herbert Fritz – politische Geisel der Taliban [Podcast]

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, dann abonnieren Sie das Magazin Info-DIREKT oder leisten Sie einen Beitrag mit einer Spende! Nur gemeinsam sind wir stark!

Weitere Artikel …