Rothschild, Bilderberger und Henry Hermand

Der künftige Präsident Frankreichs ist eine Erfindung der Globalisten

Henry Hermand By HHDeveloppement (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Wer ist Emmanuel Macron? Und was haben die Bilderberger, die Rothschilds und der Globalist Henry Hermand mit seinem Werdegang zu tun?

Der französische Autor Thierry Meyssan hat in einer umfangreichen Untersuchung den Werdegang des aussichtsreichen Präsidentschaftskandidaten unter die Lupe genommen. Info-DIREKT verweist auf den Artikel, erschienen in der deutschen Ausgabe des „Voltaire Netzwerks“.

Der politische Pate Emmanuel Macrons

Thierry Meyssan, ein fundierter Kenner der französischen politischen Landschaft, benennt in seinem Artikel einen der wichtigsten Erfinder Macrons: „Henry Hermand, einer der Haupt-Gründer der Stiftung Saint-Simon, ist politischer Pate von Emmanuel Macron. Er war 2007 bei seiner Hochzeit sein Trauzeuge. Er platzierte ihn 2012 im Elysee-Palast und erschuf 2016 im Institut Montaigne seine Partei.“

Der Weg führte über Rothschild-Bank zu Bilderberger-Treffen

Im Text heißt es über die vorpolitische Zeit Macrons:

„… Emmanuel Macron macht unterdessen einen Umweg über die Bank Rothschild & Cie. Dann tritt er ein in den Elysee als persönlicher Assistent von Jean-Pierre Jouyet. In dieser Funktion ersetzt er eine andere Führungspersönlichkeit von Rothschild & Cie, Francois Perol. (…) Im Mai 2014 wird Emmanuel Macron zum jährlichen Treffen der Bilderberger eingeladen. Die Tagesordnung sah sowohl den Austausch zwischenstaatlicher Informationen, wie auch die Architektur des Mittleren Orients im Post-Arabischen Frühling vor.“

„En Marche“ für die Ziele der Globalisten

Weg und Ziel sind für Thierry Meyssan klar. Es geht um die bedingungslose Fortsetzung der Ziel der Globalisierer: „2016, in den Räumen des Institut Montaigne, gründet Emmanuel Macron seine eigene Partei, En Marche! (Vorwärts!), mit Hilfe von Henry Hermand (einem der Haupt-Mäzene der Stiftung Saint-Simon und später Terra nova). (…) Wenn die Kandidatur von Jacques Delors das Ziel hatte Frankreich zu einem Eckpfeiler der EU zu machen, so zielt diejenige von Emmanuel Macron, genau wie diejenige von Strauss-Kahn darauf ab die Wähler (man wagt nicht mehr zu sagen die „Franzosen“) in die Globalisierung zu führen. Die Unterstützung durch die Medien ist sehr viel leichter als vor zwei Jahrzehnten, denn sie haben sich konzentriert und die sechs Haupt-Presse-Geschäftsführer sind der Globalisierung günstig gesonnen.“