Größte Bedrohung Migration / SPÖ & FPÖ gegen Impfpflicht / Facebook für noch mehr Zensur

Der Magazin Info-DIREKT-Tagesrückblick

Den Info-DIREKT-Tagesrückblick lesen Sie jetzt täglich von Montag bis Freitag auf www.info-direkt.eu und Telegram.
Hier der Rückblick für Mittwoch, den 12. August 2020:

Migration als größte Bedrohung

Eine im Auftrag des European University Institute von YouGov durchgeführte Umfrage, die in 13 EU-Staaten samt Großbritannien durchgeführt wurde, ergab, dass 21 Prozent aller Europäer nach wie vor die Migration in die EU als größte Bedrohung für die Sicherheit des eigenen Staates ansehen. Besonders besorgt zeigen sich die von der illegalen Einwanderung am stärksten Betroffenen, nämlich die Griechen. 64 Prozent von ihnen betrachten die Migration als größte Herausforderung. In Deutschland sind es immerhin 24 Prozent. Aber nur 16 Prozent der Deutschen nannten den Klimawandel als größte Bedrohung. In der BRD misstraut laut Umfrage die Hälfte der Deutschen der eigenen Regierung sowie der EU (51 Prozent). Österreicher wurden bei der Studie nicht befragt.

FPÖ und SPÖ gegen Corona-Impfpflicht

Überraschender Schulterschluss zwischen FPÖ und SPÖ: Zumindest in der Frage einer Corona-Impfpflicht sind sich die beiden Oppositionsparteien einig. Sowohl FPÖ-Chef Norbert Hofer als auch SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner, im Zivilberuf Ärztin, lehnen eine obligatorische Impfung gegen Covid-19 ab. Laut Hofer dürften die Menschen „nicht als Versuchskaninchen missbraucht werden“. Es bedürfe erst umfangreicher Studien und Tests dazu, bevor man das Serum verabreiche. Im Übrigen betonte der blaue Obmann:

„Ein Zwang widerspricht dem freiheitlichen Grundgedanken.“

Rendi-Wagner sagte, dass zunächst ein Impfstoff mit allen Erkenntnissen über (Neben-) Wirkungen existieren müsse. Ungeachtet dessen sei sie

„grundsätzlich nicht für eine Impfpflicht“.

Facebook verschärft Zensur

Nach der Löschung von Profilen unliebsamer Blogger will Facebook noch stärker Zensur ausüben und nun gegen sog. rassistische und antisemitische Stereotypen vorgehen. Fotos weißer Menschen, die schwarz angemalt sind, sollen ebenso gelöscht werden wie Abbildungen von Personen mit Kraushaar-Perücke und dicken Lippen. Postings, durch die sich Menschen diskriminiert fühlen, sollen ebenfalls verschwinden. So droht der niederländischen Variante des Nikolausfestes, dem „Zwarten Piet“, demnach das virtuelle Aus. Aber auch schon der Verweis auf eine bestimmte Abstammung einer Person – hier sei zum Beispiel George Soros genannt –, um diese in ein negatives Licht zu rücken, dürfte bald die Zensurapostel von Facebook auf den Plan rufen.

Um der Zensurfalle zu entkommen, können Sie Info-DIREKT auf Telegram folgen und/oder sich kostenlos zum Info-DIRKET-Newsletter eintragen.

Info-DIREKT Ausgabe 33: BLM stoppen: Nein zur globalen Kulturrevolution!

Weitere Artikel …